Korbach

Patenschaft für guten Ton

+

- Korbach.(jk). Rund 100 000 Euro an Spenden fehlen noch, um die neue Kiliansorgel in Korbach komplett zu finanzieren. Wertvolle Unterstützung können Spender nun mit einer Patenschaft leisten.

1816 Pfeifen zählt die neue Kiliansorgel, deren Aufbau im Januar beginnen soll. Doch von den über 800 000 Euro Kosten ist noch längst nicht alles durch Spenden eingespielt. Deshalb zieht der Förderverein zur Adventszeit ein völlig neues Register: Spender können Patenschaften für die Orgelpfeifen übernehmen. „In anderen Gemeinden ist das gang und gäbe“, verweist Fördervereinschef Günther Hofeditz etwa auf Heidelberg. Dort beteiligten sich 2700 Spender an der Aktion.

Eine Patenschaft funktioniert so: Aufgeteilt in vier Register, können Spender einen Teil der Klangkörper auswählen. Es gilt folgende Staffelung: Patenschaften für große Pfeifen am Prospekt, also der Schauseite der Orgel, sind für 1000 Euro zu erwerben, für Prinzipalpfeifen sind es 500 Euro, für Flöten 250 Euro  und für Mixturen 100 Euro.In einer Matrix-Zeichnung wird jede Spende namentlich den Pfeifenregistern zugeordnet.

Großen Dank sprechen Hofeditz und Klaus Fingerhut für den Förderverein allen bisherigen Unterstützern aus. Denn seit 2003 haben sich viele Korbacher stark für das Projekt in Korbachs Wahrzeichen engagiert – ob Privatleute oder Firmen, ob Kollekten, dicke Schecks oder Eintrittsgelder für die zahlreichen Benefizkonzerte. Das nächste findet am 15. Dezember statt: Das Heeresmusikkorps 2 aus Kassel präsentiert einKammermusik-Konzert in der Korbacher Kilianskirche (20 Uhr). Die Besucher erwartet eine Aufführung in kleinerer Besetzung mit rund 20 Musikern. Das Programm ist auf die Adventszeit abgestimmt. Der Vorverkauf beginnt ab Samstag, 27. November, im Bürgerbüro im Rathaus.

Mehr lesen Sie in der WLZ vom 26. November .

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare