Spielplatzgelände in Nieder-Schleidern wird nach Hochwasserschaden erneuert

Pauline legt Protest ein

+
Pauline ist enttäuscht: Denn auf dem Spielplatz in Niederschleidern fehlen die Spielgeräte – bis auf eines. Sie hat gemeinsam mit Schwester Lissy Beschwerde bei der Stadt eingelegt.Foto: Theresa Demski

Korbach-Niederschleidern - Seit fast zwei Jahren ist der Spielplatz in Niederschleidern gesperrt: Erst stellten sich die Spielgeräte als morsch heraus, dann zerstörte ein Hochwasserschaden das Gelände. Jetzt hat Pauline (11) Protest bei der Stadt eingelegt. Besserung ist in Sicht.

Solange Pauline laufen kann, ist sie auf dem Spielplatz in Nieder-Schleidern unterwegs. „Ich verbringe jede Ferien bei Oma und Opa“, erzählt die Elfjährige. Jetzt ist sie wütend. Und enttäuscht. Denn seit fast zwei Jahren hat sich der Spielplatz als Ausflugsziel für sie und ihre drei Geschwister erledigt. „Erst war er zugemüllt, das Holz von den Spielgeräten splitterte und die Schaukeln waren kaputt“, erzählt Pauline. Also rief sie während der Sommerferien beim Ordnungsamt an. „Aber als ich in den Herbstferien wiederkam, hatte sich gar nichts getan“, sagt sie.

Pauline zu Besuch im Rathaus

Dann kam das Hochwasser: Der Spielplatz neben dem Dorfgemeinschaftshaus wurde überflutet, es blieben große Schäden zurück. In den Osterferien kam Pauline, die mit ihrer Eltern und Geschwistern in Euskirchen lebt, wieder nach Nieder-Schleidern. „Das sah schlimm aus“, sagt sie, „seit dem Hochwasser hatte sich gar nichts getan. Damals machte ich den zweiten Versuch.“ Sie schrieb einen Brief an das Korbacher Bauamt, brachte ihn persönlich vorbei und freute sich über das gute Gespräch im Rathaus. „Mir wurde versprochen, dass die alten Geräte ausgetauscht werden und wir den Spielplatz bald wieder nutzen können“, erzählt sie. Und einige Tage später entdeckte Pauline auf ihrem Spielplatz dann Mitarbeiter der Stadt. Kurz darauf waren die alten, morschen Spielgeräte verschwunden.

Seit vergangener Woche ist sie wieder bei Oma und Opa in Nieder-Schleidern. „Und der Spielplatz ist immer noch ganz leer“, sagt sie, „nur eine Kletterwand steht noch.“ Ob denn Kinder gar nicht wichtig seien? Und ob sich keiner für ihre Anregungen interessiere? Anfang der Woche schrieb sie deswegen einen Brief an die WLZ. Ein Anruf im Korbacher Bauamt macht nun Hoffnung: „Neue Spielgeräte sind bestellt“, erklärt Melanie Sauerland, „ich kann Pauline also Hoffnung machen.“ Tatsächliche hätten sowohl der Ortsvorsteher aus Nieder-Schleidern als auch der Spielplatzprüfer der Stadt die gleichen Mängel wie Pauline festgestellt. Deswegen sei der Spielplatz auch gesperrt worden. Dann habe sich leider alles etwas verzögert. „Aber im Frühling haben wir die Geräte bestellt“, sagt Melanie Sauerland. Dazu gehören ein Klettergerüst mit Rutsche, eine Doppelschaukel und eine kleine Wippe. Der Spielplatz soll geebnet werden, jedes Gerät bekommt einen Fallschutz.

„Geräte werden in zwei, drei Wochen geliefert“

In den nächsten zwei, drei Wochen würden erste Geräte geliefert. Für das Klettergerüst seien die Lieferzeiten etwas länger. „Aber es wird wieder schön“, verspricht Melanie Sauerland. Gut für Pauline und ihre Geschwister. Die ziehen im Herbst nämlich nach Nieder-Schleidern.

Von Theresa Demski

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare