Pool-Billard-Verein Korbach im Porträt

Der Pool-Billard-Verein Korbach will neu durchstarten - Neben Sport zählt auch Gemeinschaft

+
Rainer Scheffke ist einer von derzeit zwei aktiven Einzelspielern, die dem PBV Korbach die Treue halten. Er ist auch Trainer und spielt – ebenso wie Karl-Heinz Krüger – aktuell um den Einzug in die Hessenmeisterschaft.   

Einer für alle – der Gemeinschaftssinn ist es, der Poolbillard so faszinierend macht. Das jedenfalls sagt der, der den Pool-Billard-Verein Korbach, vor fast 30 Jahren, mitgegründet hat.

Im „Alten Bahnhof“ in Lelbach, bei Adolf Runde, begann die Geschichte. Hier tauchte zum ersten Mal der Vorschlag auf, „was eigenes“ zu machen, Pool-Billard auf andere Füße zu stellen in Korbach. Harald Baschin war dabei und ließ sich vom damaligen Vorsitzenden des SC Blau-Gelb Korbach, Karl Reiß, die Adresse des Hessischen Pool-Billard-Verbands geben. 

Er war es auch, der die Vereinsgründung schließlich in die Wege leitete. Am 7. Juli 1990 war es soweit: Der Pool-Billard-Verein Korbach ging mit sieben Mitgliedern an den Start. Vorsitzender damals wie heute: Harald Baschin.

Rainer Scheffke ist einer von derzeit zwei aktiven Einzelspielern, die dem PBV Korbach die Treue halten. Er ist auch Trainer und spielt – ebenso wie Karl-Heinz Krüger – aktuell um den Einzug in die Hessenmeisterschaft.   

Mit der Gründung war klar: Der Verein brauchte eine angemessene Spielstätte. Die fand er An der Kubach 7a – in einem riesigen, leeren, unbeheizten Raum. Und den Sieben war klar: „Hier machen wir was draus“, erinnert sich Harald Baschin.

Über 6000 Stunden Arbeit

„Wir haben Wände abgehängt, Zwischenwände eingezogen, Heizung eingebaut... Allein meine Arbeitszeit belief sich auf 6600 Stunden“, sagt er. Noch heute trainieren die PBV-Mitglieder an diesem Ort. Drei „Kampftische“ (Neun-Fuß-Tische) stehen dort, die die Normen erfüllen, die zugelassen und abgenommen sind. 

Hier haben die ersten Aktiven trainiert mit dem Ziel, in der C-Klasse um die Meisterschaft mitzuspielen. Hier trainierten auch die Mannschaften, die in den Hochzeiten des Vereins eine starke Rolle in der Verbandsliga gespielt haben. Aktuell versucht der PBV einen Neuanfang. Will 2020 wieder mit einem neuen Team in der C-Liga einsteigen. „Dafür brauchen wir dringend Nachwuchs“, sagt Harald Baschin. Willkommen ist jeder und jede ab 16 Jahren. Aktuell reicht die Altersspanne von 18 bis 67 Jahren, zählt der Verein 32 Mitglieder. 

Der Vorsitzende ist der Älteste und gehörte bis vor zwei Jahren noch zu den aktiven Spielern. Aus gesundheitlichen Gründen beschränkte er sich 2018 schon auf’s Aushelfen.

Alternativen gibt es allerdings auch

Doch es gibt eine Alternative, und auch dafür ist Harald Baschin verantwortlich: Seit 2002 existiert der Dartclub im PBAlternativen sind vorhandenV, der aktuell mit zwei eigenen und zwei Gastmannschaften im offiziellen Spielbetrieb nordhessenweit mitmischt. Vier Dartgeräte gehören darum zur Ausstattung An der Kubach 7a.

Während es für die Darter einen Nichtraucher- und einen Raucherraum gibt, herrscht an den Billardtischen absolutes Rauch- und Trinkverbot. „Die Gemeinschaft, der Zusammenhalt sind das Tolle“, sagt der Vorsitzende. 

„Man gewinnt zusammen und verliert zusammen. Und wenn jemand einen guten Stoß hat oder einen guten Pfeil, dann zieht er die ganze Mannschaft mit.“ Nicht immer geht es um Kugeln und Pfeile: Knobeln, Skatspielen und hin und wieder ein Skatturnier gehören im PBV Korbach zum Vereinsleben dazu. Und an jedem ersten Freitag im Monat findet ab 19 Uhr ein offenes Dart-Turnier statt, bei dem jeder und jede willkommen ist. Einzelmitglieder zahlen fünf Euro im Monat, Familien entweder 15 Euro (passive Mitgliedschaft) oder 30 Euro als Aktive. Weitere Auskünfte gibt es An der Kubach 7a und unter der Nummer 05631/7375.  

Trainingszeiten:

Billard-Training mit Rainer Scheffke ist mittwochs und freitags ab 18 Uhr. Die Darter trainieren dienstags bis freitags ab 17 Uhr. Hier geben die Spielführer der Mannschaften Tipps und Hinweise.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare