Kommersabend, Festzug, Bezirksmusikfest, Tanz und Unterhaltung:

Prächtige Geburtstagsparty in Buchenberg

+
Dirigent Stephan Denhof und der Musikverein Buchenberg spielten beschwingt auf zum Geburtstag.

Vöhl-Buchenberg - Mit viel Herzenswärme und einer vielstimmigen Festpartitur feierten die Buchenberger den 40. Geburtstag ihres Musikvereins. Das Fest klang weit hinaus ins Land.

Bei all den Ständchen und Geburtstagsgästen, die sich am Sonntag in Buchenberg tummelten, war das Dorf im Grunde zu klein. 20 Kapellen und Gruppen schlängelten sich mittags vom Festplatz durch den Ort und wieder hinauf zum Zelt, bejubelt und beklatscht vom Publikum an den Straßen. Viele Besucher aus dem Waldecker und Frankenberger Land wollten beim Fest dabei sein. Denn eines stellen die Buchenberger immer wieder unter Beweis: Sie können vortrefflich musizieren - und ebenso feiern.

So musste Thomas Raabe all seine Routine spielen lassen: 25 Jahre hatte er bis 2010 den Musikverein dirigiert, am Sonntag dann ließ er sein Geschick spielen, um die Kapellen und Motivgruppen beim Festzug durch den Ort zu dirigieren.

Kapellen und Ehrengäste

Als heimische Vereine waren der Sportverein, die „Chorifeen“, die Volkstanzgruppe, „Aktives Buchenberg“, die Landfrauen und der Männergesangverein mit von der Partie. Zur Feier des Bezirksmusikfests reihten sich ebenso der Spielmanns- und Musikzug Adorf, der Musikzug Bottendorf, die Spielgemeinschaft Schwalmstadt/Melsungen, die Stadtkapelle Frankenberg, der Fanfarenzug Ittertal, der Musikverein Löhlbach, der Musikzug Sachsenhausen, die Jagdhornbläser aus Herzhausen und der Spielmanns- und Fanfarenzug aus Witzenhausen in den Festzug ein. Vorneweg gab natürlich das Geburtstagskind, der Musikverein Buchenberg, mit Dirigent Stephan Denhof den Ton an. Dahinter grüßten der Vorsitzende Arthur Noll, der Vöhler Bürgermeister Matthias Stappert, Ortsvorsteher Jochen Dohl und Landtagsabgeordnete Claudia Ravensburg.

Besonders herzlichen Applaus gab es für die musikalischen Botschafter aus dem Schwarzwald - den Musikverein Bachheim, mit dem die Buchenberger seit über 35 Jahren freundschaftlich verbunden sind.

„Musik mitten im Dorf“

„Das war es, was wir wollten: Musik in der Mitte des Dorfes“, freute sich Thomas Raabe dann im Festzelt über den gelungenen Auftakt. Zum Bezirksmusikfest, zugleich Finale der mehrtägigen Geburtstagsfeier­ in Buchenberg, zeigten dann am Nachmittag die Kapellen ihr breites Repertoire.

Die Stimmung im Zelt war überschwänglich, schon am Samstagabend. Vorsitzender Arthur Noll moderierte den Festkommers zum 40-jährigen Bestehen des Musikvereins. Landrat Dr. Reinhard Kubat als Schirmherr, Bürgermeister Stappert, Ortsvorsteher Jochen Dohl, im Namen des Ortsbeirats und der heimischen Vereine, überbrachten Glückwünsche und Geschenke. Dr. Karsten Heyner (Gudensberg), Vizepräsident des Hessischen Musikverbandes, ehrte verdiente aktive Mitglieder (wir berichteten).

„Der Musikverein ist aus dem gemeindlichen Geschehen nicht mehr wegzudenken“, betonte Kubat. Die Buchenberger seien Garanten „für sehr guten Klang“ und schafften es, immer wieder auch junge Leute für Musik und den Verein zu begeistern.

Stappert erinnerte an die Gründung vor 40 Jahren, an „entschlossene und zukunftsgewandte Menschen“, die aus dem zunächst belächelten „Dachrinnenorchester“ schnell ein leistungsfähiges Ensemble schmiedeten.

Fünf der Gründungsväter standen dabei am Samstag besonders im Blickpunkt: Edmund Orlich, Karl-Heinz Eckel, Karl-Werner Bärenfänger, Werner Müller und Friedrich Denhof. Aber auch der langjährige Vöhler Bürgermeister Harald Plün­necke, selbst passives Mitglied im Musikverein, erhielt ein großes Dankeschön und viel Applaus: Für sein stetiges Engagement wurde Plünnecke mit der goldenen Verdienstnadel des Hessischen Musikverbandes ausgezeichnet.

Wie innig die Freundschaft zwischen Buchenberg und Bachheim ist, das untermauerten die Gäste aus dem Schwarzwald mit Ortsvorsteher Berthold Meister und Vereinschef Dominic Reichhart. (jk)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare