Musik und Kabarett in der Kreisstadt

Prominent besetzter Kultur-Herbst

Korbach - Der Herbst hält bekanntlich auch noch schöne Tage bereit – dies gilt in diesem Jahr umso mehr für das Korbacher Kulturprogramm.

Liedermacher-Legende Hannes Wader gastiert zum Auftakt seiner bis April 2015 angesetzten Deutschland-Tournee in der Hansestadt. Am Mittwoch, 24. September, ist der 72-Jährige in der Stadthalle zu erleben. Wie „Heute hier, morgen dort“, „Es ist an der Zeit“ oder „Leben einzeln und frei“ bleiben viele seiner Lieder als Hymnen im kollektiven Gedächtnis aufbewahrt. Eine ganze Generation in den 1980er-Jahren politisch engagierter Deutscher kennt die Texte auswendig. Der gebürtige Ostwestfale (Bielefeld-Gadderbaum) hat sich durch seine eigene Weltanschauung (DKP-Mitglied von 1977 bis 1993) nicht nur Freunde gemacht. Jahrelang wurde sein musikalisches Schaffen von den Medien boykottiert. Beeinflusst von George Brassens und Bob Dylan verarbeitete Wader oftmals auch eigene Arbeits- und Lebenserfahrungen zu autobiografischen Texten. Plattdeutsches Liedgut, aber auch Werke von Dichtern früherer Epochen wie Joseph von Eichendorff und Carl Michael Bellman gehören zu seinem umfangreichen Repertoire, das weiter wächst. Bereits jetzt schreibt Hannes Wader Lieder für eine neue CD, die im nächsten Jahr erscheinen soll. Bei den Konzerten seiner Tour wird er einige dieser neuen Songs bereits vorstellen. Wenige Wochen später tritt eine der musikalischen Wegbegleiterinnen Waders in Korbach auf. Lydie Auvray, die „Grande Dame“ des Akkordeons, gibt am Samstag, 15. November, ein Konzert im Bürgerhaus. Sie wurde 1956 in der Normandie geboren und lebt seit ihrem Schulabschluss in Deutschland. Mit den Musikern ihrer „Auvrettes“ steht sie seit 1982 auf der Bühne. Mit erkennbarer Spielfreude interpretieren sie Walzer, Tango, Musette und karibische Rhythmen. Lydie Auvrays Musik klingt frisch, vielleicht besonders deshalb, weil sie einen großen Bogen um die Klischees der Akkordeonmusik macht. Das Spiel mit den Klischees beherrscht Comedian Rüdiger Hoffmann aus dem Effeff. Markenzeichen des Paderborner Komikers ist sein Einstiegssatz: „Ja, hallo erst mal! Ich weiß gar nicht, ob Sie’s wussten,...“ Mit seinem neuen Programm „Aprikosenmarmelade“ gastiert er am Samstag, 29. November, in der Stadthalle. Fans haben lange darauf gewartet: Es gibt Neues von Olaf und Birte. Deren Ehe liegt endgültig in Schutt und Asche, nachdem Hoffmann als Paartherapeut eingesprungen ist und sich von den beiden zu einem Pärchenurlaub am Steinhuder Meer hat einladen lassen. Für politisches, klassisches Kabarett steht Thomas Freitag. Als der „kaltwütige Herr Schüttlöffel“ ist er am Donnerstag, 30. Oktober, ab 20 Uhr, in der Stadthalle zu sehen. Seit 30 Jahren arbeitet „Herr Schüttlöffel“ in einer Stadtbibliothek, die nun geschlossen werden soll. Darüber gerät er in Rage, „nimmt seine Bücher als Geiseln und verbarrikadiert sich“. Schüttlöffels Wut richtet sich gegen Zeitgeist und politischen Irrsinn, gegen angebliche Alternativlosigkeit, gegen das Sparen an der Kultur, Schnäppchenjagen, Kapitalismus und Gleichmacherei.“ Trittsicher balanciert Freitag auf dem schmalen Grat zwischen klugem Witz und bitterem Ernst. Mit Sarkasmus und feiner Ironie zerpflückt und zerpflügt Freitag die letztlich selbst verantworteten Malaisen unserer Gesellschaft, amüsant, bissig und intelligent. Ein Mann, viele Charaktere: Puppenflüsterer Benjamin Tomkins und seine Puppenfamilie bieten am Freitag, 14. November, eine skurrile Mischung aus Comedy, Puppenspiel und Gesang. Absurd, mitreißend komisch, bisweilen eigensinnig und manchmal sogar zum Anbeißen. Wie viele Persönlichkeiten tatsächlich in ihm stecken, verrät Tomkins in seiner abendfüllenden Show in der Stadthalle. Dabei begleitet ihn auch seine Mutter, mit der er sich einen rasanten Dialog-Wettstreit liefert.Eintrittskarten für alle Veranstaltungen gibt es im Bürgerbüro im Rathaus, der Buchhandlung Schreiber sowie in den Geschäftsstellen der Waldeckischen Landeszeitung. Online können Karten unter www.
korbach.de, www.kulturforum-korbach.de und www.adticket.de sowie telefonisch über 0180/6050400 (0,20 Euro/Anruf inklusive MwSt. aus dem Festnetz; max. 0,60 Euro/Anruf inklusive MwSt. aus dem Mobilfunknetz) bestellt werden. Von Thomas Kobbe

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare