Haftstrafe zur Bewährung ausgesetzt

Prügel und Nazi-Grölereien: Gebürtiger Korbacher in Kassel verurteilt

Kassel/Korbach 15 Monate Haft, die für drei Jahre zur Bewährung ausgesetzt wurden, und 100 Stunden gemeinnützige Arbeit: Mit diesem Urteil ahndete Amtsrichterin Hahn die gefährliche Körperverletzung und die Grölerei von Nazi-Sprüchen in der Kasseler Innenstadt durch einen 48-jährigen Kasseler.

Der gebürtige Korbacher war am 25. September 2017 reichlich betrunken durch die Kasseler Innenstadt getorkelt und hatte dabei „Sieg heil“ gebrüllt und den Hitler-Gruß gezeigt.

„Das konnte ich nicht ertragen und da habe ich ihm – zugegeben nicht sehr freundlich – gesagt, er soll mit den Nazi-Sprüchen aufhören“, erläuterte gestern ein 53-jähriger Zeuge vor Gericht. Der war am ersten Prozesstag nicht gekommen und diesmal daher im Streifenwagen zum Gericht eskortiert worden. Schon von seinem Äußeren ist der Zeuge, ein in Kassel recht bekannter Straßenmusiker mit Pferdeschwanz und putzigen Klamotten, sozusagen der natürliche Feind von Menschen mit rechtsextremen Weltbild.

„Das ging alles ratz-fatz und rasent schnell, ich habe es gar nicht richtig mitbekommen“, erklärte der hagere, hochgewachsene Mann. Zweimal sei er durch die Luft geflogen und auf den Asphalt gekracht, vermutlich mit einer Judo-Technik. Der Angeklagte hatte angegeben, rund 20 Jahre diesen Kampfsport ausgeübt zu haben.

Schlüsselbeinbruch und mehrere Rippenbrüche

Der Straßenmusiker erlitt einen Schlüsselbeinbruch und mehrere Rippenbrüche und lag eine Woche im Krankenhaus. Richterin Hahn sprach von potenziell lebensbedrohlichen Verletzungen.

Zwei Monate später hatte der Angeklagte beim Weihnachtsmarkt laut Gutachten rund drei Liter Glühwein getankt, als drei türkisch aussehende junge Männer an ihm vorbeigingen.

Er soll „Ausländer raus“gebrüllt haben und, was er bestreitet, eine Glühweintasse nach den Männern geworfen und einen am Knöchel verletzt haben.

Polizisten in Zivil nehmen den Mann fest

Die Männer waren allerdings Polizeibeamte in Zivil, die den Angeklagten dingfest machten. „Da haben Sie Glück gehabt, dass das Polizisten waren“, erklärte die Richterin. „Der Türsteher im A7 sieht genauso aus und dann hätte es vermutlich eine blutige Nase gegeben.“

Die auch von Staatsanwältin Richter im Prozess geforderten 15 Monate bezeichnete Richterin Hahn als sehr moderat. „Hitlergruß und Nazi-Sprüche wollen wir nicht haben“, sagte sie zum Angeklagten, der sich das mit verschränkten Armen und hochrotem Gesicht anhörte.

Ins Urteil floss auch die damals schwierige Lebenssituation des Angeklagten ein, der obdachlos war und bei beiden Taten erheblich unter Alkoholeinfluss stand.

„Vielleicht sind Sie ja gar kein so schlechter Kerl und kriegen ihr Leben jetzt in den Griff. Sorgen Sie dafür, dass ich Sie hier nicht wiedersehen muss“, gab ihm die Richterin mit auf den Weg. (Von Thomas Stier)

Rubriklistenbild: © Oliver Berg/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion