Korbach

Rhenaer stellen Konzept des Dorf- und Heimatvereins vor

- Korbach-Rhena (nv). „Rhena – natürlich schön“, lautet das Motto der Dorferneuerung im Korbacher Ortsteil. Damit dies so bleibt, gründete sich im Dezember der Dorf- und Heimatverein. Der Vorstand präsentierte am Sonntag erstmals seine Pläne.

„Der Dorf- und Heimatverein ist aus einer Interessengemeinschaft entstanden, die sich im Rahmen der Dorferneuerung gebildet hat“, berichtet Vorsitzende Sabine Knoch. Rund 90 Gäste sind der Einladung in die Mehrzweckhalle gefolgt, um beim gemeinsamen Kaffeetrinken mehr über den jüngsten Rhenaer Verein zu erfahren.

„Unsere Idee ist es, einen Treffpunkt für Jedermann entstehen zu lassen – für Jung und Alt“, erläutert Sabine Knoch. Jeder könne voneinander lernen. Gemeinsam entwickelte Ideen sollen den Ort voran bringen. „Ziel ist vor allem, die Dorfgemeinschaft zu fördern“, fasst die Vorsitzende zusammen. Um Aktivitäten über Generationen hinweg zu planen, wollen die Mitglieder sich regelmäßig in gemütlicher Runde bei Kaffee und selbst gebackenem Kuchen treffen.

Der im Dezember gewählte Vorstand um Sabine Knoch hat für die Startphase bereits einige Vorschläge zusammen gestellt. „Sobald der Hallenumbau abgeschlossen ist, möchten wir einmal in der Woche ein Treffen mit wechselnden Themen veranstalten“, berichtet die Rhenaerin. Ob Skat- oder Handarbeitsnachmittage, Computerkurse oder andere Weiterbildungsangebote – alles ist möglich.

„Machen Sie so weiter, denn für den Ort wird es sich lohnen“, macht Korbachs Bürgermeister Klaus Friedrich den acht Vorstandsdamen Mut. Neben Vorsitzender Sabine Knoch stehen ihre Stellvertreterin Waltraud Schnitzler, die Schriftführerinnen Susanne Kleine und Sonja Kleine sowie die Kassiererinnen Sabine Oschmann und Lore Iske an der Spitze. Hinzu kommen die Beisitzerinnen Anette Bunte und Waltraud Rauch.Mit Leben füllen

Mehr lesen Sie in der WLZ-Zeitungsausgabe vom 22. Februar 2010.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare