Gesang, Tanz und Polonaise bei abwechslungsreicher Reise durch drei Jahrzehnte Musikgeschichte

Mit Video: 1000 Lehrer, Schüler und Gäste feiern bei der Lehrerhitparade

+
Ein Ausflug ins Spanische mit „Vayamos Compañeros“ begeisterte das Publikum.

Korbach. Rock, Pop, Tanz, Videos und Moderation sind die Elemente der Lehrerhitparade der Alten Landesschule (ALS), die seit 1981 mittlerweile Kultstatus besitzt. Ein aufwendig gestaltetes Bühnenprogramm lockte gut tausend Schülerinnen und Schüler, Eltern und Gäste in die Kreissporthalle.

Traditionell wird die Veranstaltung von den Schülerinnen und Schülern der Jahrgangsstufe 12 vorbereitet und durchgeführt. Auch dieses Jahr geschah das mit viel Engagement und Technik. Der musikalische Rahmen kam von der Rock AG, die fast alle Stücke begleitete, aber auch eigene auf die Bühne brachte – top motiviert und konzentriert.

Es gab ein Programm von über zwei Stunden mit 22 unterschiedlichen Stücken und einem Durchgang durch 38 Jahre Musikgeschichte. Nach dem Auftakt durch die Rock AG hieß der erste Show-Akt „Super Trouper“. Der Kulthit von Abba wurde von Frau Peel mit Kurs interpretiert und brachte jüngere und ältere Fans auf Betriebstemperatur. Bei „I was made for loving you“ gab es einen Hauch von Kiss mit schwarz weißer Schminke, dazu auch Ballett mit Polonaise. Tanzeinlagen, Aerobic und kreative Kostüme oder Deko waren sowieso bei vielen Stücken dabei.

Etwas mehr Licht hätte zwischendurch gelegentlich mal gut getan. Zwischenzeitlich gab es Videos zu den Themen der Songs. Die Moderation vom Sofa aus ging schon mal akustisch etwas unter.

Etwas ruhiger ging es bei „Pure Lust am Leben“, vorgetragen von Herrn Nöbel und Finja zu – textlich angereichert durch einen Ausflug in die Chemie. „Wannabe“ fehlte etwas der Pep, aber die Bühne war voller Action bei „Irgendwie, Irgendwo, Irgendwann“ von Frau Hoppmann und Team. Bei „Snow“ gab es viele schwarze Schnurrbärte auf der Bühne zu sehen, und ein Ausflug ins Spanische mit „Vayamos Compañeros“ ergänzte den Bildungsreigen.

Den meisten Applaus mit Zugabe gab es bei „Dorfkind“ von Herrn Hömberg mit Kurs, die Fans im Publikum haben begeistert und textsicher mitgesungen. Die Tanz- und Aerobic-Einlagen des Leistungskurses Sport waren choreografisch gut einstudiert und sorgten für heftige Stimmung, vor allem die männlichen Cheerleader.

Action und Abwechslung

Schulleiter Robert Gassner brachte mit Schülerunterstützung „Das kann uns keiner nehmen“, konzentriert und diszipliniert. Weiter ging es dann in Richtung Gegenwart mit „Schüsse in der Luft“, „Ex’s and Oh’s“ und „Pacahontas“, um dann im Finale bei „Born to be wild“ zu landen.

Insgesamt sahen alle viel Action und Abwechslung für ihr Eintrittsgeld, dessen Reinerlös an die Kinderkrebshilfe und die Hilfsorganisation „Kinderlachen e.V.“ geht. Mit großem Engagement haben sich die Schülerinnen und Schüler über Wochen in die Vorbereitungen gekniet, Freizeit und manche Unterrichtsstunde geopfert. Für Robert Gassner ist der Erfolg der Lehrerhitparade auch der Beleg für eine erfolgreiche pädagogische Arbeit an der Schule, „dass Schülerinnen und Schüler Verantwortung übernehmen und selbstständig arbeiten können“. Ohne die Unterstützung von Sponsoren sei das Ganze aber auch nicht zu stemmen gewesen.

Von Hans Peter Osterhold

Rund 1000 Lehrer, Schüler und Gäste feiern bei der Lehrerhitparade der ALS

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare