Korbach

Saft aus eigenen Äpfeln gepresst

+

- Korbach (tt). Apfelsaft, hergestellt aus eigenen Früchten und ohne chemischen Zusatz – die mobile Saftpresse auf der Hauer macht es Obstbesitzern möglich.

Jede halbe Stunde kamen am Mittwoch die Autofahrer auf den Hauerparkplatz und brachten ihre Äpfel vorbei. Zahlreiche Obstfreunde wollten bei der mobilen Saftpresse von Reinhard Heithorst ihren eigenen Apfelsaft herstellen. Dass alles geordnet ablief, dafür waren Dr. Peter Koswig und der Naturschutzbund Korbach (NABU) zuständig. „Wir waren nach zwei Tagen ausgebucht. Das Maximum liegt bei 3000 Kilogramm Äpfeln am Tag, und die werden wir erreichen“, erklärte der Vorsitzende des Vereins. Die drei Tonnen würden sich auf 40 Anlieferer verteilen, vom Kleingärtner bis zum Landwirt.

Die NABU-Ortsgruppe hatte die mobile Saftpresse bestellt. Auf die Idee kam Koswig schon im Frühling. „Jedes Jahr verkommt viel Obst“, so Koswig, „das ist dann auch schlecht für den Erhalt der Apfelbäume.“ So entschloss sich der NABU, die mobile Station nach Korbach zu holen. Der Betreiber Reinhard Heithorst ist eigentlich Fachkrankenpfleger, im Herbst nimmt er sich aber seit drei Jahren Urlaub und tourt durch die Region. Unterstützt wird der Marsberger dabei von seiner Frau Margrit und Sohn Bernd. „Es ist intensiv, und man muss sich schon im Klaren sein, wo man seine Urlaubszeit mit dem Nebenjob verbringt“, so Heithorst. Fünf Wochen seines Urlaubs verplant er für die Zeit mit der Saftpresse. Dennoch überwiege das Positive. „Es ist einfach erlebnisreich. Jeden Tag lernt man neue Leute kennen.“ Auf die Idee zur Saftpresse kam er als Mitglied des Fördervereins in seinem Heimatort Leitmar bei Marsberg. „Damals reifte bei uns der Gedanke, dass es so etwas viel zu selten gibt“, schildert der 46-Jährige.

Das sah auch Monika-Krass Schäfer aus Nieder-Ense so. Sie brachte rund zwei Zentner Äpfel vorbei: „Es ist einfach eine tolle Aktion. Sonst weiß man gar nicht, wohin mit den ganzen Äpfeln“, freute sie sich. Wegen der positiven Resonanz denkt Dr. Peter Koswig für das nächste Jahr bereits über einen zusätzlichen Termin nach.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare