Weihnachtsbasar der Korbacher Werkstätten auch Donnerstag geöffnet

Schafskissen, Holzsterne und Stollen

+
Karl-Heinz Biederbeck (2. v. r.) und Eckart Schmidt (2. v. l hinten) von der Kasseler Bank überreichten eine Spende in Höhe von 2500 Euro an die Vertreter des Lebenshilfewerks – Cordula Göbel vom Familienzentrum, Frank Strotmann und Kirsten Hille sowie Frank Dworzack und Manfred Becker von der Fahrradgruppe der Lebenshilfe (v. l.). Fotos: Marianne Dämmer

Korbach - Adventsgestecke, Butterstollen und Christbaumschmuck - all das ist beim Weihnachtsbasar des Lebenshilfewerks in Korbach zu haben, der auch heute noch geöffnet hat.

In monatelanger Arbeit haben die Beschäftigten der Werkstätten für behinderte Menschen des Waldeck-Frankenberger Lebenshilfewerks sich auf den Basar vorbereitet. Sie haben genäht, gesägt und gebastelt, um rechtzeitig zum Traditionellen Weihnachtsbasar in der Christian-Paul-Straße ein abwechslungsreiches Angebot feilbieten zu können. Die Montagegruppe hat Lichterbögen sowie Elche und Futter-Stationen aus Holz ebenso gefertigt sowie Sterne, Kerzenständer und Fensterbilder. In der Näh-Abteilung haben Elena Sprengler und Eva Kleinsteuber weihnachtliche Tischsets und Schürzen gezaubert, aber auch Kulturbeutel, Nikolausstiefel, Nuss-Säckchen sowie Schafe und Nilpferde, „die Kinder gern als Kissen nehmen, weil sie so schön weich sind“, erklärt Eva Kleinsteuber.

Das Hofgut Rocklinghausen, die Vollkornbäckerei Brotgarten aus Kassel, das Café KostBar und die Bio-Gärtnerei Bio-Garten aus Flechtdorf beteiligen sich ebenfalls am Basar - bieten von Wurst über Butterstollen und Plätzchen bis hin zu Adventskränzen alles an. Selbstgemachte Karten, Kerzen und Socken bietet zudem der Förderverein Lebenshilfe Waldeck an. Für musikalische Einlagen sorgten die Kinder des Familienzentrums Korbach. Die Erlöse aus dem Verkauf kommen den Beschäftigten der Werkstätten zugute.

Gestern überreichten Karl-Heinz Biederbeck, Direktor der Kasseler Bank in Korbach, und sein Kollege Eckart Schmidt eine Spende in Höhe von 2500 Euro zugunsten des Lebenshilfe-Werks. Schon seit Jahren engagiert sich die Kasseler Bank für das Lebenshilfe-Werk der Region. „Als Genossenschaftsbank bieten wir Hilfe zur Selbsthilfe in der Region für die Region - ganz ähnlich wie die Lebenshilfe“, erklärte Karl-Heinz Biederbeck. Frank Strotmann, Geschäftsführer des Lebenshilfe-Werks, dankte und betonte, das Miteinander mit der Kasseler Bank gehe über das Geschäftliche hinaus. Ein Teil der Spende floss in den Kauf eines gebrauchte E-Bikes für die Fahrradgruppe der Lebenshilfe, erklärte Einrichtungsleiterin Kirsten Hille. Die andere Hälfte geht an das Familienzentrum für die Gestaltung des Außengeländes sagte Leiterin Cordula Göbel.

Auch am Donnerstag ist der Weihnachtsbasar noch von 9 bis 17 Uhr geöffnet.

Von Marianne Dämmer

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare