Nordwall halb gesperrt – Briloner Landstraße ab Ende Mai wieder frei

Schilderwald auf Korbachs Straßen

+

Korbach - Korbachs Straßen sind für Autofahrer derzeit ein heißes Pflaster. Umleitungen und Sperrungen markieren viele Wege. Die Stadt will den Verkehr dennoch möglichst reibungslos durchschleusen - ohne Ampelstau.

Durchfahrt am Güterbahnhof gesperrt, Briloner Landstraße nur einseitig geöffnet, Sperrungen am Grünen Weg und am Langemarckweg: Autofahrer müssen in der Kreisstadt derzeit einige Umwege in Kauf nehmen, um ans Ziel zu gelangen. Überdies folgt ab heute eine halbseitige Sperrung am Nordwall, wo Kran und Gerüstbauer für die Sparkasse anrücken (wir berichteten).

Gut, dass der Kanalbau am Kniep beendet ist, damit vom Nordwall hinauf zur Post via Hagenstraße und Kniep eine Umleitung gesichert ist. Denn bis in den November hinein wird der Nordwall auf einer Fahrbahn blockiert sein.

Was für Autofahrer mitunter nervig ist, bringt den heimischen Baufirmen derweil Konjunktur. Zumal der lange Winter etliche Bauprojekte in Verzug gebracht hat.

Ein Beispiel ist die Kreisstraße 58 zwischen Lengefeld und Lelbach. Nach rund sieben Jahren Sperrung zwischen den beiden Korbacher Ortsteilen stand die Sanierung im vorigen Jahr schon vorm Abschluss. Dann sorgte der Frost für eine lange Pause. In Kürze soll das neue Asphaltband samt Radweg zwischen den Dörfern aber freigegeben werden. Das sorgt wiederum für Entlastung auf dem mittleren Ring und der Briloner Landstraße in der Kernstadt.

Briloner: Ende Mai frei

Das derzeitige Nadelöhr an der Briloner wird ebenfalls bald beseitigt sein. Nach dem Kanalbau soll der Verkehr ab Ende Mai wieder in beiden Richtungen rollen.

Derweil bleibt die Flechtdorfer Straße an der Kreuzung zum Güterbahnhof noch bis Ende August/Anfang September gesperrt. Dort entsteht parallel zum Stadtquartier mit neuen Fachmärkten ein weiterer Kreisel für den Innenstadtring.

Kanalbau am Grünen Weg

Im Südosten der Stadt müssen Anwohner und Besucher am Grünen Weg und Langemarckweg noch das ganze Jahr über mit Kanalbau rechnen.

Trotz aller Baustellen in Korbach bemüht sich die Stadt, durch die Verkehrslenkung möglichst Staus zu vermeiden, betont Ordnungsamtsleiter Carsten Vahland: Statt Wechselampeln an halb gesperrten Straßen setzt Korbach auf Durchfahrt in einer Richtung - und Umleitung des Gegenverkehrs. „Damit haben wir gute Erfahrungen gemacht“, erklärt Vahland.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare