Rauchwarnmelder ausgelöst

Schmorender Herd verursacht Feuerwehreinsatz in Korbach

+
Feuerwehreinsatz am Südbahnhof in Korbach: Eine schmorende Herdplattenabdeckung hatte einen Rauchmelder ausgelöst.

Korbach - Eine schmorende Herdplattenabdeckung hat am Ostersonntag in Korbach einen Rauchmelder asugelöst. Die Feuerwehr rückte mit 18 Einsatzkräfen an. 

Das Alarmierungsstichwort bei den Feuerwehren heißt „F-RWM hat ausgelöst“. Das bedeutet, dass ein Rauchmelder Rauch in einer Wohnung meldet. So war es auch am Ostersonntag, gegen 13.45 Uhr. Hier hatte der laute Ton eines Rauchwarnmelders in der Straße am Südbahnhof in Korbach die Nachbarn aufgeschreckt und über die Leitstelle die Feuerwehr Korbach alarmiert. 

Diese rückte wenig später unter der Leitung des neuen stellv. Stadtbrandinspektors, Sascha Franken und Wehrführer Andre Casper mit drei Fahrzeugen und insgesamt 18 Einsatzkräften an. Schon vor der Wohnungstür im Erdgeschoß des Mehrfamilienhauses konnten sie direkt auch Brandgeruch wahrnehmen. Während die Besatzung des einen Löschfahrzeuges sich zur Sicherheit mit Atemschutz ausrüstete und einen Löschangriff vorbereitete, setzt die Besatzung des anderen Löschfahrzeuges Spezialwerkzeug ein, um die verschlossene Wohnungstür im Erdgeschoß zu öffnen. 

Nachdem sich die Feuerwehr Zugang zur Wohnung verschafft hatte, war die Ursache auch schnell gefunden. Es war eine nicht abgestellte Herdplatte und eine darauf schmorende Herdplattenabdeckung. Zum Glück also kein offenes Feuer, sondern nur eine starke Rauchwicklung. Nachdem der Angriffstrupp den E-Herd abgestellt hatte, kontrollierten er noch die Temperaturen im Umfeld des E-Herdes mit einer Wärmebildkamera, während die anderen Kameraden zur Belüftung der Wohnung einen Hochdrucklüfter vor dem Haus in Stellung brachten. Nach kurzer Zeit war die Gefahr gebannt, so dass sie die Wohnungstür wieder sicherten und da die Mieterin nicht vor Ort war, den neuen Wohnungsschlüssel der Polizei übergaben. (cas)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion