Willingen / Diemelsee / Bad Arolsen

Schnee und Eis kappen Stromleitung, Seilbahn steht still

- Willingen / Diemelsee / Bad Arolsen (nv). Wie abhängig die Menschen vom Strom sind, erlebten Willinger, Diemelseer und Bad Arolser am Samstagabend. Schnee und Eis hatten eine Leitung gekappt. Dem Kurzschluss folgte ein großräumiger, bis zu 50 Minuten andauernder Stromausfall.

Mit einem kurzen Flackern erloschen die Lichter erstmals gegen 18.40 Uhr. Lampen und elektrische Geräte sprangen nach zwei Sekunden jedoch wieder an. Wenige Minuten später wurde es dann jedoch komplett dunkel. „Die Ursache des Stromausfalls von Willingen bis Bömighausen, in Teilen Diemelsees und im Industriegebiet Bad Arolsen war ein witterungsbedingter Leitungsfehler“, berichtet Heike Bayerköhler, Sprecherin der Energie Waldeck-Frankenberg auf WLZ-FZ-Anfrage.

Raureif und Schnee hätten sich im Bereich Willingen auf der 110 000 Volt-Leitung, die zum vorgelagerten Netz der EON gehöre und zu den EWF-Umspannwerken in Willingen und Bad Arolsen führe, abgelagert. „Sie hing durch und es kam zu einem Kurzschluss“, ergänzt die Fachfrau. Um 18.45 Uhr sei daher der Strom großflächig ausgefallen. Auch das Telefonnetz war nach Informationen unserer Zeitung betroffen.

„Ein Stomausfall ist abends und im Winter natürlich sehr unangenehm“, weiß Heike Bayerköhler – zumal die Lifte in Willingen in Betrieb und die Gaststätten voll besetzt gewesen seien. Während die einen in Ruhe Taschenlampen und Kerzen aus den Schränken suchten, mussten insbesondere die Betreiber der Ettelsberg-Seilbahn schnell reagieren. Die Bahn wurde mit Hilfe des Notantriebs geräumt.

Schwerwiegendere Folgen hatte der Stromausfall in Bad Arolsen: Die Störung im Industriestromnetz ist nach Angaben der Polizei voraussichtlich für den Brand bei der Firma Essex verantwortlich. Zwei Mitarbeiter wurden verletzt (siehe weiteren Text).

Mehr lesen Sie in der WLZ-FZ-Zeitungausgabe vom 18. Januar 2010.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare