Unitymedia erläutert Anschlussmöglichkeiten · Infoabende in Ortsteilen

Schnelles Internet bis Ende September

+

Korbach - „Hauptsache, es geht auch bei uns“: Mit dieser Erwartung waren am Mittwochabend rund 30 Interessierte zum Informationsabend des Kabelnetzanbieters Unitymedia ins Bürgerhaus gekommen.

Internet in neuer Dimension, „mit bis zu 150 Mbit/s bald in Korbach verfügbar“, verspricht das Kölner Unternehmen. Ab Ende September sollen alle 11?290 erreichbaren Kabelhaushalte in die Lage versetzt werden, mit Übertragungsgeschwindigkeiten von bis zu 150 Mbit pro Sekunde im Internet zu surfen, zu telefonieren und digitales Fernsehen zu empfangen.

Vertriebsleiter Jörg Nußbaumer ging in der knapp einstündigen Informationsveranstaltung auch auf die Gründe ein, die den Netzausbau verzögert hatten. Denn ursprünglich sollte bis Ende vergangenen Jahres der Lückenschluss geschafft sein.

In einigen Abschnitten hätten laut Nußbaumer erst andere Leitungsarbeiten abgeschlossen werden müssen. Außerdem hätten sich Vertragsverhandlungen zur Anmietung von Glasfaserstrecken in die Länge gezogen. Allein für den Bau der notwendigen Technikzentrale in Bad Wildungen habe das Unternehmen etwa eine halbe Million Euro investiert.

Bis Ende September werden die Techniker nun noch das Innenleben der Verteilerkästen austauschen, erläuterte der Vertriebsleiter die letzten Arbeitsschritte. Dabei könne in den betroffenen Quartieren tagsüber mal für mehrere Minuten das Kabel-TV-Signal ausfallen, kündigte er an.

Während die Kernstadt durch DSL-Leitungen der Telekom weitgehend gut erschlossen ist, lässt in manchen Stadtvierteln die Geschwindigkeit arg zu wünschen übrig. Von vielen Wohnvierteln in den Ortsteilen ganz zu schweigen.

Schnelles Internet ist deshalb seit Jahren ein Dauerbrenner – auch in der politischen Debatte (wir berichteten). Verfügbar ist das Unitymedia-Angebot nach Angaben Nußbaumers ab Ende September in der Kernstadt sowie in allen Ortsteilen bis auf Helmscheid.

Dort sei mit dem Anbieter ITfM-Bürgernetz jedoch eine Alternative gefunden worden, betonte Stadtentwickler Thorsten Peper. Für die Versorgung des Neubaugebietes in Meineringhausen werde ebenfalls nach einer Lösung gesucht.

Anbieter eröffnet Shop

Kabelkunden können ab sofort „Komplettpakete“ bereits bestellen. Je nach Umfang (Internet, Telefon, Fernsehkabel, einzeln oder zusammen) variieren die monatlichen Preise. In manchen Korbacher Straßenzügen liegt zudem zwar Kabel in der Erde, Hausbesitzer haben es aber bislang nicht „angezapft“.

Nachträgliche Anschlüsse kosten laut Unitymedia je nach Vertrag zwischen 400 und 550 Euro als einmalige Zusatzkosten. Vor allem technische Fragen zu Anschlussmöglichkeiten, Netzstabilität und zu möglichen Schwankungen in der Übertragungsgeschwindigkeit hatten Nußbaumer und zwei weitere Unitymedia-Mitarbeiter am Mittwoch zu beantworten.

Weitere Informationsveranstaltungen des Kabelanbieters finden in den Ortsteilen statt: am 5. September, 19 Uhr, für Strothe und Meineringhausen in der Walmehalle; am 6. September, 19.30 Uhr, für Nordenbeck, Ober- und Nieder-Ense im Gemeinschaftshaus Nordenbeck; am 7. September, 19.30 Uhr, für Goldhausen und Lengefeld im Gemeinschaftshaus Goldhausen; am 10. September, 19 Uhr, für Alleringhausen, Nieder-Schleidern, Eppe und Hillershausen in der Aartalhalle Eppe; am 11. September, 19 Uhr, für Lelbach und Rhena in der Mehrzweckhalle Lelbach.

Außerdem teilte Nußbaumer mit, dass am 15. September ein Unitymedia-Shop in der Bahnhofstraße 18 (ehemals Optik-Vesper) eröffnen werde. Auf der Suche nach dem bestmöglichen Breitbandanschluss ist die Abteilung Stadtentwicklung im Rathaus behilflich: Thorsten Peper (Tel. 53305), Wolfgang Saure (Tel. 53335).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare