Lebensmittelgroßhandel

"Schwalli" feiert 50. Geburtstag: Mit Eierverkauf fing alles an

+
Das Firmengelände von Schwalenstöcker & Gantz: Rund 12.000 Artikel hat das Unternehmen auf 20 0000 Quadratmetern in der Frankenberger Landstraße auf Lager.

Am Anfang war das Ei im – wahrsten Sinne des Wortes: Irene Gantz, geborene Schwalenstöcker, bekam von ihrem Vater Hans 1000 Legehennen geschenkt. Aus dem 1969 gegründeten „Geflügelhof Schwalenstöcker“ mit Hühnerzucht und Eierverkauf ist heute ein Lebensmittel-Großhandel geworden.

Korbach – Schwalenstöcker & Gantz beliefert mittlerweile rund 3000 Kunden aus Gastronomie und Hotellerie in einem Umkreis von 120 Kilometern. Rund 12 000 Artikel hat „Schwalli“ in der Frankenberger Landstraße auf Lager. 175 Mitarbeiter beschäftigt das Unternehmen aktuell, davon elf Auszubildende. „Viele langjährige Mitarbeiter haben schon ihre Ausbildung bei uns gemacht“, sagt Geschäftsführer Thomas Raabe.

Schwerpunkt ist das Liefergeschäft. Schwalenstöcker & Gantz verfügt über einen Fuhrpark mit 23 Fahrzeugen vom Sprinter bis zum 16-Tonner. Die Digitalisierung macht dabei auch nicht vor dem Lebensmittel-Großhandel halt: „Mehr als 40 Prozent der Umsätze machen wir mittlerweile elektronisch über unseren Web-Shop“, erklärt Raabe. Neuestes Projekt: Kunden können sich über einen Live-Chat im Shop direkt von den Mitarbeitern beraten lassen.

Die Firmengründer: Klaus und Irene Gantz haben den Großhandel 1969 aus der Taufe gehoben.

In der hauseigenen Convenience-Produktion stellen zwölf Mitarbeiter unter anderem DLG-prämierte Rinderrouladen, Gulasch, Sauerbraten und Currywurst her. Die Gastronomietechnik-Abteilung ist Ansprechpartner von der Großküche bis zur Schankanlage.

Das Rundum-Paket für Gastronomie und Hotellerie wird durch Seminare und weitere Dienstleistungen ergänzt. Namhafte Köche wie der Molekularküchen-Experte Heiko Antoniewicz, Timo Schröder vom Frankenberger Hotel „Zur Sonne“ oder der Bad Wildunger Patissier Christian Bach lassen sich im Seminarzentrum bei der Arbeit über die Schulter schauen. 

Schwalenstöcker & Gantz hilft außerdem den mittelständischen Kunden beim Weg in die Digitalisierung, baut ihnen beispielsweise eigene Webshops. Seit 2016 hat der frühere Abholmarkt als „Lebensmittelpunkt“ einen neuen Schwerpunkt. „Wir wollen die Geschichten hinter den Produkten erzählen“, erklärt Geschäftsführer Thomas Raabe das Konzept: Kunden können im „Lebensmittelpunkt“ nicht nur einkaufen, sondern auch Videos anschauen, Produkte wie den Kaffee aus eigener Röstung im Café-Ambiente verkosten, sich informieren und sich Inspirationen für Küche und Gastraum abholen. Regelmäßig stellt der Markt beim Event-Abend „Schwalli kocht über“ Neues aus dem Sortiment vor.

Der „Lebensmittelpunkt“ ist in mehrere Bereiche unterteilt, in denen Waren zu jeweils einem Thema zusammengefasst sind. Die Palette reicht von Tischdekoration über Kaffee, Wein aus aller Welt, Craft Beer bis hin zu „Rodeo“, der eigenen Rind- und Lammfleischmarke und der Seafood-Eigenmarke „Mermaid“.

Vorreiter ist das Korbacher Unternehmen in Sachen Nachhaltigkeit und Umweltschutz: „Die 1,7-Kilowatt-Fotovoltaik-Anlage auf dem Dach liefert bereits seit 14 Jahren Strom“, sagt Raabe. Außerdem wird die Abwärme der Kühlanlage genutzt, um die Halle zu heizen. Toiletten und Lkw-Waschanlage betreibt „Schwalli“ mit Regenwasser aus der Zisterne.

Die Firmengeschichte: 50 Jahre Schwalenstöcker & Gantz

  • 1969: Der „Geflügelhof Schwalenstöcker“ mit Hühnerzucht und Eierverkauf wird gegründet.
  • 1974: Das erste Tiefkühlhaus wird errichtet.
  • 1980: Das Unternehmen firmiert als GmbH, geführt von Irene und Klaus Gantz als Gesellschafter-Geschäftsführer, sowie Karl-Heinz Busch als Gesellschafter und Prokurist. Noch im selben Jahr wird aus den Scheunen des landwirtschaftlichen Anwesens in der Frankenberger Landstraße eine erste Lagerhalle gezogen. Elf Millionen Mark Umsatz erwirtschaftet das Unternehmen mit 28 Mitarbeitern.
  • 1982: Schwalli schließt sich dem Servicebund an, einer Gemeinschaft selbstständiger mittelständischer Lebensmittel-Fachgroßhändler.
  • 1986: Der nächste Erweiterungsbau wird notwendig und die Expansion setzt sich fort.
  • 1988: Schwalenstöcker & Gantz wird Vertragsgroßhändler für Schöller. Noch im selben Jahr übernimmt das Korbacher Unternehmen den Lebensmittelgroßhandel Schumann und Koch in Usseln. Die Mitarbeiterzahl wächst auf 50 Personen.
  • 1994: „Schwalli“ investiert in einen neuen Abholgroßmarkt und eine neue Lagerhalle. Dabei entstehen auch eine Metzgerei und eine eigene Kfz-Werkstatt.
  • 2000: Unerwartet stirbt der Firmengründer Klaus Gantz. Zunächst übernimmt Irene Gantz die alleinige Geschäftsführung.
  • 2003: beteiligen sich Andreas Haidl und Thomas Raabe als Gesellschafter am Unternehmen. Raabe übernimmt mit Irene Gantz die Geschäftsführung als geschäftsführender Gesellschafter, Haidl als Gesellschafter/Prokurist. Im gleichen Jahr wird eine Gastronomietechnik-Abteilung angegliedert. Sie kümmert sich um technischen Fragen zur Großkücheneinrichtung, um Kälte- und Klimatechnik und den Schankanlagenbau.
  • 2005: Das Seminarzentrum und die erste Fotovoltaikanlage auf den Gebäuden des Lebensmittelgroßhandel entstehen. . 2008: Bei großzügigen Umbau- und Erweiterungsbauten entsteht unter anderem eine neue Metzgerei nach EU-Richtlinien.
  • 2009: Irene Gantz tritt aus der Geschäftsführung zurück, Thomas Raabe wird alleiniger Geschäftsführer. Der Abholmarkt wird erweitert, im Zustellgroßhandel werden neue Lagerräume geschaffen.
  • 2011: Eine neue Tiefkühlhalle wird gebaut.
  • 2013: Karl-Heinz Busch verlässt als Gesellschafter das Unternehmen.
  • 2016: Der Abholmarkt wird als „Lebensmittelpunkt“ über mehrere Wochen komplett neu gestaltet und erhält ein neues Konzept.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare