Ikonen aus Musik und Film gehuldigt

Showabend der Meineringhäuser Kirmes: "Nacht der Legenden"

+
"I can't dance" hieß der Song zwar  - die KiBuMä bewiesen aber immer wieder das Gegenteil.

Korbach-Meineringhausen.  „Von A wie Auftragskiller bis Z wie ZDF“ reichte das Showprogramm, das die Meineringhäuser „KiBuMä“ als großes Finale der Kirmes auf die Bühne brachten.

 „Von A wie Auftragskiller bis Z wie ZDF“ reichte das Showprogramm, das die Meineringhäuser Kirmesburschen und -mädels, kurz „KiBuMä“, als großes Finale ihres dreitägigen Fests auf die Bühne brachten. „Die Nacht der Legenden“ betitelten sie ihre Mischung aus Tanz, Sketchen und Akrobatik – dabei waren Peter Alexander und Lady Gaga ebenso wie Pippi Langstrumpf sowie „Dick und Doof“.

Selbst die Gänge zwischen den voll besetzten Tischen in der Walmehalle füllten sich. Und wenn die „KiBuMä“ ihre Tanzkünste unter Beweis stellten, ging kaum ein Blick nicht in Richtung Bühne. Beim Twist aus „Pulp Fiction“ machten sie Uma Thurman und John Travolta Konkurrenz; Gefängniswärter und Häftlinge schwangen sich bei Elvis „Jailhouse Rock“ umher; die stimmungsvolle Bühnenbeleuchtung kam bei Lady Gagas „Bad Romance“ gut zur Geltung; Freddie Mercury zollten die Tänzer mit einer ausgefeilten Nummer zu „Bohemian Rhapsody“ Tribut.

Ein Höhepunkt war der Auftritt der Sängerin Viktoria Nierhaus, deren mitreißende Darbietung des Prince-Hits „Purple Rain“ das Publikum begeisterte – auch für Michael Jacksons „Earth Song“ gab es Ovationen, sodass mitten im Programm mit „Shallow“ von Lady Gaga und Bradley Cooper eine Zugabe gefordert und geboten wurde. Unterstützung gab es von Katrin Lange an der Geige und Heiko Seibel am Keyboard.

Stimmgewaltig:  Viktoria Nierhaus begeisterte das Publikum, hier unterstützt von Heiko Seibel.

Die „KiBuMä“ unterhielten nicht nur tänzerisch, sondern hatten auch die Lacher auf ihrer Seite: Sissi und Franz aus der Bully-Parade fanden sich ebenso wieder wie Laurel und Hardy bei Turnübungen sowie das „Dinner for One“: René Schäfer traf die Stimmen der vier abwesenden Geburtstagsgäste trefflich – und der Kirmesbursche im Tigerpelz ließ viele Stürze über sich ergehen.

Kostüme sind eine Stärke der Meineringhäuser: Kurzweilige Auftritte legten die „KiBuMä“ bei einer Hitparade der Schlagerstars und mit Ikonen des Kinderfernsehens hin. Bei einer Tanz-Nummer um Mallorca-Hits zogen die jungen Meineringhäuser ihr Publikum vollends mit. Ein Höhepunkt war das Wetttanzen der Kirmesburschen gegen die -mädels – dass der Applaus für die Jungs lauter auszufallen schien, begründete das Moderatorinnen-Team schmunzelnd mit der Jubel-Erfahrung beim Fußball.

Als krönender Abschluss blieb ein Medley aus James-Bond-Songs inklusive Akrobatik unter der Decke. Nachdem sie alles gegeben hatten, gaben die „KiBuMä“ es „1PS“ Peter Stumpe, Stimmung zu machen, feierten und nahmen wie jedes Jahr emotional Abschied von Team-Mitgliedern, die dem Burschen-Alter entwachsen sind. Im Vorjahr hatten sie übrigens den Hessentag wieder aufleben lassen, nachdem sie 2017 Meineringhausen tänzerisch und komödiantisch zusammengefasst hatten.

Fotogalerie zum Showabend der Kirmes Meineringhausen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare