Hans Krusche zieht Bilanz

So war das Wetter 2019 in Korbach: Viel Sonne, zu wenig Regen

Korbach im Nebel: Von der Helmscheider Höhe aus bietet sich ein besonderer Blick auf die Hansestadt. Die Morgensonne färbt den Nebel und taucht die Landschaft in ein rotgoldenes Licht.
+
Korbach im Nebel: Von der Helmscheider Höhe aus bietet sich ein besonderer Blick auf die Hansestadt. Die Morgensonne färbt den Nebel und taucht die Landschaft in ein rotgoldenes Licht.

Trocken, sonnig und warm: So war das Wetter im Jahr 2019 in Korbach. Hans Krusche hat auch 2019 wieder Tag für Tag alle Messdaten akribisch in Listen eingetragen.

Korbach – Der Winter im Waldecker Land kommt noch, ist sich der Friseur im Ruhestand sicher: „Im Februar wird es schneien, das war bisher immer so“, sagt Krusche. Wer, wenn nicht er, wüsste das besser: Mit seiner kleinen Wetterstation im Garten in der Strother Straße misst er dreimal täglich Temperatur, Luftdruck, Niederschlag und Windgeschwindigkeit. Er schreibt auf, ob es Schnee oder Regen gab, ob es bewölkt oder sonnig war. Außerdem protokolliert der begeisterte Angler den Wasserstand im Edersee.

Wie war es also, das Wetter im vergangenen Jahr? 2019 begann regenreich, der Niederschlag fiel Ende Januar auch in Form von Schnee. Der Januar bescherte Korbach außerdem gleich den kältesten Tag des Jahres: -12,1 Grad hat Hans Krusche am 21. Januar morgens um 7 Uhr gemessen. Der Februar zeigte sich dagegen sonnenscheinreich und mit Temperaturen bereits richtig frühlingshaft.

Weiß übers Wetter Bescheid: Der Korbacher Friseur Hans Krusche.

Im März fegte eine ganze Reihe von starken Stürmen über die Stadt, bevor der April mit trockenem und häufig sehr warmem Wetter schon einen Vorgeschmack auf den Sommer brachte. Wärmster Tag des Monats war der 24. April mit einer Tageshöchsttemperatur von 23,7 Grad.

Völlig anders der Mai: Er verlief sehr kühl und mit insgesamt 80 Litern pro Quadratmeter Niederschlag auch sehr nass. Darauf folgte der laut Deutschem Wetterdienst wärmste und sonnigste Juni seit Messbeginn. Hans Krusches Daten bestätigen das auch für Korbach. Allein 17 Sommertage über der 25-Grad-Marke hatte der Monat in petto. Wärmster Tag war der 30. Juni mit einer Höchsttemperatur von 34,9 Grad.

Dies war der Auftakt eines weiteren trockenen und heißen Sommers. Auch der Juli zeigte sich warm und trocken. Der August brachte wieder etwas mehr Regen mit. Nach weiteren trockenen Tagen begann erst Ende September eine Periode mit mehr Niederschlag, die mit kurzen Unterbrechungen bis Weihnachten anhielt und die Dürre allmählich beendete. Der erste Schnee des neuen Winters fiel am 11. Dezember und häufte sich zu einer drei Zentimeter dicken Decke an. Einen Tag später war die weiße Pracht jedoch schon wieder weg.

Auch wenn das Jahr zu trocken war: Mit insgesamt 757,9 Liter pro Quadratmeter lag Korbach 2019 über dem hessischen Durchschnitt von rund 730 Liter und über dem Wert von 2018. Hans Krusche hatte damals nur 594,5 Liter Niederschlag pro Quadratmeter gemessen. Dennoch: Der sogenannte „vieljährige Mittelwert“ für Korbach liegt bei 848 Litern, davon war die Hansestadt im vergangenen Jahr noch weit entfernt.

Übrigens: Der regenreichste Tag in der Hansestadt war der 4. Juni: An diesem Tag regnete es 38 Liter pro Quadratmeter.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare