Korbach

Spatenstich für „Eisenberg-Hütte“

+

- Korbach-Goldhausen (nv). Bauwagen weicht Blockhaus, heißt es derzeit auf dem Korbacher Eisenberg. Hotelier Gert Göbel (Willingen) und Torsten Schwalenstöcker (Lengefeld) haben in Goldhausen mit dem Bau der „Eisenberg-Hütte“ begonnen.

Bislang bewirtete Schwalenstöcker Besucher des Goldbergwerks und des Georg-Viktor-Turms in seinem „Waldkiosk“, einem umgebauten Bauwagen, der an Peter Lustigs Wohnwagen aus der Serie „Löwenzahn“ erinnerte. Bis auf angemeldete Veranstaltungen waren Kiosk und Biergarten nur während der Bergwerkssaison geöffnet. Damit künftig auch die Goldhäuser und ihre Gäste vom Trend zur Erlebnis- und vor allem Hüttengastronomie profitieren, bauen Göbel und Schwalenstöcker die „Eisenberg-Hütte“.

Nachdem der letzte Schnee im Turmweg getaut war, starteten die Erdarbeiten für die vom Korbacher Bau- und Umweltschutztechniker Heiner Fobbe geplante Blockhütte. „Von Beginn an stand fest, dass sich die Hütte unbedingt dem vorhandenen Gelände und Bewuchs anpassen soll“, berichtet Fobbe. „So wird die Ausrichtung der Hütte durch den Baumbestand vorgegeben, denn alles soll naturbelassen bleiben.“

Ziel der Gesellschafter ist es, am 1. Mai zu eröffnen. „Alle ausführenden Firmen stehen bereit, um das Objekt schnellstmöglich zu errichten“, betont Fobbe. Der Korbacher hofft, dass ein erneuter Wintereinbruch ausbleibt. In das rustikale Blockhaus, das neben Dorfgemeinschaftshaus, Spiel- und Bolzplatz sowie dem Zechenhaus des Vereins Historischer Goldbergbau entsteht, investieren die Betreiber rund 150 000 Euro. Kurz nach Weihnachten hatten sie Fördermittel aus dem europäischen Lea­der-Programm zugesagt bekommen und ihr Vorhaben auf den Weg gebracht. Voraussetzung für die Unterstützung der Existenzgründung in der Lea­der-Region „Naturpark Diemelsee“ ist die Beschäftigung einer Vollzeitkraft.

Schwalenstöcker will das Geschäft mit weiteren Aktionen ankurbeln und den Besuch am Eisenberg zu einem noch unvergesslicheren Erlebnis machten. Dazu zählen Tanztee, Handwerker- und Countryabende sowie Spielenachmittage.

Mehr lesen Sie in der WLZ vom Dienstag, 8. Februar

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare