Tolle Geschenkideen zu Weihnachten

Spielzeugtrends: Holz, Helden und Apps sind trendy in der Spielewelt

+
Felix (6 Jahre) und sein Vater Markus Müller aus Medebach testen die neue "Carrera First"-Bahn bei Picco's. 

Die Verantwortung für die Umwelt rückt in den Fokus. Experten der Fachgeschäfte greenstories und Picco’s in Korbach stellen Spielzeugtrends vor.

Der Trend geht hin zu Spielzeug, das vielseitig verwendbar ist und so eine besonders lange Nutzungsdauer verspricht, sagt Katja Koch von greenstories Public Relations-Abteilung (www.greenstories.de). Ein Vorzeigebeispiel hierfür seien die Produkte der Firma Wishbone.

 Das Wishbone Bike lässt sich vom Dreirad zum Laufrad umfunktionieren und immer wieder an die Größe des Kindes anpassen – es wächst also im Lebensalter von 12 Monaten bis 5 Jahre mit. Der Wishbone Mini Flip hat sogar drei Funktionen: Rutschfahrzeug, Lauflernwagen und Schaukeltier. „Damit beginnt der Spielspaß im Alter ab 9 Monaten und hört bis zum 3. Lebensjahr ganz sicher nicht auf“, so Koch.

Mit dem Wobbel Board lässt sich der Gleichgewichtssinn trainieren.   

Ebenfalls lange nutzbar seien die Wobbel Boards, kurvige Balance Boards, die bei Kindern im Alter ab 12 Monaten ihren Einsatz finden. Diese können auch als Buchablage beim Lesen verwendet werden oder von Figuren bespielt werden. Je nach Größe des Modells können auch die Eltern ihren Gleichgewichtssinn mit den geschwungenen Bögen trainieren.

Brettspiel aus Ungarn

Weiterhin im Trend seien Gesellschaftsspiele für die ganze Familie. „Wir sind große Fans der Marbushka-Spiele. Diese Brettspiele der kleinen ungarischen Manufaktur machen der ganzen Familie Spaß. Bei der Herstellung wird auf natürliche Materialien und Recycling gesetzt. Obendrein sind die Spiele schön und detailreich illustriert. 

Einige Brettspiele, wie „Bugs“ eignen sich mit einer Spieldauer von etwa zehn Minuten auch super für eine kleine Runde zwischendurch“, betont Katja Koch. 

Mit Blick auf die Digitalisierung und Auswirkungen auf die neuen Spiel-Produkte findet die greenstories-Sprecherin kritische Worte: „Wir möchten der bewegungsarmen Kindheit entgegensteuern und haben unser Sortiment danach ausgerichtet. Wir möchten Kinder zum Entdecken und Spielen – auch in der Natur – einladen. Zugleich sollte Spielzeug die gesamte Kindesentwicklung unterstützen. Durch den nicht altersgerechten, zu frühen Einsatz von App-gesteuerten Spielzeugen wird jedoch nur stets die gleiche Fingerbewegung trainiert, sodass vor allem die Feinmotorik in der Entwicklung vernachlässigt wird.“

Spielzeugtrends aus robustem Material

Bei den Spielwaren spiegele sich der Trend zur Nachhaltigkeit wider. Eltern würden heute noch bewusster darauf achten, was sie ihren Kindern kaufen. Nicht zuletzt auch durch öffentliche Debatten zu schädlichen Weichmachern in Trinkflaschen und Plastikspielzeug. 

Zugleich sei auch das Bewusstsein in Bezug auf den Plastikkonsum deutlich gestiegen. „Die Spielzeugbranche produziert jährlich tonnenweise neues Plastik, und Eltern können mit ihrem Einkauf Einfluss auf diese Entwicklung nehmen“, so Katja Koch. 

Holzspielzeug werde allerdings nicht nur geschätzt, weil es eine ökologische Alternative zu konventionellem Plastik darstellt. Das Material sei langlebig, robust und sorge daher auch für einen längeren Spielspaß.

Spielzeugtrends mit Licht- und Soundeffekten

Vor allem aus erzieherischer Sicht wirbt Katja Koch für die Produkte bei greenstories und sagt: „Viele der Spielzeuge, die heute verkauft werden, sind mit allerlei Licht- und Soundeffekten ausgestattet. Die Hersteller geben zudem häufig schon die Spielweise genau vor. 

Viel wichtiger ist es jedoch, Kindern eine offene Spielwelt zu ermöglichen, in der das Spielzeug selbst entdeckt werden kann. Einfach gestaltete Holzbögen und – platten (zum Beispiel von Grimms) regen die Fantasie des Kindes an. 

Im Spiel entstehen Häuser, Brücken und ganze Landschaften. Damit lassen sich offen gestaltete Spielzeuge der Spielsituation immer wieder neu anpassen.“

Helfende Hunde

Bei Picco und Pedalo in Korbach (www.piccoundpedalo.de)  stellt Verkaufsberater Ralf Müller die gefragtesten Produkte vor: „Bei Kindern im Vorschul/Kindergartenalter sind besonders die Artikel von Paw Patrol, Sylvanian Families und Schleich im Trend“. Paw Patrol sind fünf Hunde, die unterschiedliche Charaktere und Stärken haben. Überall, wo sie gebraucht werden, greifen sie helfend ein.

Sylvanian wird in erster Linie von Mädchen gespielt. Figurenfamilien in Tierform mit schönen Spielhäusern und vielen Einrichtungsgegenständen. Die Spielidee ist die Bewahrung der Natur.

Bei Schleich läuft vor allem die Horse-Club-Serie für Mädchen. Also alles rund ums Pferd. Neu ist das Reitercafé.

Kinofilm "Frozen" setzt Spielzeugtrends

Weiterhin sehr stark und durch den aktuellen Kinofilm gepusht sei Frozen Teil 2 (Eiskönigin). Von den singenden Puppen Anna und Elsa bis zum Schneemann Olaf gibt es im Spielwarenbereich alles –Malbücher, Malen nach Zahlen, Spiele, Puzzles und mehr.

Außerdem sei die „First Carrera“-Bahn für Kinder ab 3 Jahren zurzeit sehr gefragt. Der Clou ist die geringere Stromversorgung. So gibt es einen Batteriekasten statt Trafo. Außerdem werden die Autos durch einen starken Magneten auf der Bahn gehalten.

Schulung der Motorik

Ganz neu im Picco’s-Sortiment sind die mechanischen Holzbausätze der ukrainischen Firma Ligna Arts (UGEARS-Modelle) – geeignet für Jugendliche und Erwachsene. „Sehr empfehlenswert zur Entspannung und Schulung der Motorik“, so Müller.

Als Renner habe sich „Monsterjäger“ von Schmidt-Spiele entwickelt. Ein Reaktionsspiel, bei dem man schnell zuschnappen muss, um das Monster zu erwischen, das auf dem Monstermixer angezeigt wird (Spiel für 2-4 Spieler ab 5+). 

„Nicht alle Kinoproduktionen sind gleichbedeutend mit gutem Abverkauf der entsprechenden Spielwarenartikel“, berichtet Müller und verrät: „Playmobil-Movie und Dragons war nicht so besonders erfolgreich, Feuerwehrmann Sam und Frozen hingegen im Abverkauf der Merchandise-Artikel stark.“ 

Im Bereich Digitalisierung gibt es die Lego-Neuheiten-Serie Hidden Side. Man lädt die Lego-App herunter, baut ganz klassisch den Lego-Bausatz, erkundet mittels Smartphone die aufgebaute Spielewelt und fängt dann online Geister. Also eine Kombi aus klassischem Lego-Bauen und Online-Rollenspiel.

Spielzeugtrends: Trend zum Internet-Kauf

Das Thema Nachhaltigkeit spiele bei den nachgefragten Artikeln bisher nur eine untergeordnete Rolle, sagt der Picco’s-Verkäufer. Auch einen verstärkten Trend zu Holzartikeln gebe es nicht, obwohl Picco’s mit Haba und Eichhorn, Hape und Spielmaus sehr gute Holzanbieter führe.

Schließlich berichtet Ralf Müller von einem weiteren Trend: „Der Verkauf höherpreisiger Artikel findet mittlerweile überwiegend im Netz statt. Teure Artikel von Playmobil und Lego werden verstärkt online gekauft. 

Denn die Preisdifferenz zum stationären Handel ist mittlerweile groß. Die Verbraucher sind ständig on, alles ist transparent, und wir können kaum noch etwas ab einer Preislage über 50 Euro regulär im Laden verkaufen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare