Korbach

Sportliche Geburtstagsfeier in Blau-Gelb

- Korbach (resa). Zum 60. Geburtstag des Sportclubs Blau-Gelb drehte sich am Wochenende alles um das runde Leder. Doch auch zum gemeinsamen Erinnern blieb Zeit.

Gefeiert haben die Sportler vom SC Blau-Gelb in diesem Jahr schon reichlich. Als im Mai nicht nur die Meisterschaft in der Kreisliga A1, sondern damit auch der Aufstieg in die Kreisoberliga erreicht wurde, knallten die Korken. Am Wochenende waren die Mitglieder um Vorsitzenden Michael Wolf wieder in Feststimmung. Zum 60. Geburtstag des Vereins standen nicht nur zwei Tage lang Fußballspiele auf dem Programm, sondern auch ein kleiner Festakt. Gemeinsam mit Männern der ersten Stunde erinnerte sich Wolf an die Gründung des Vereins. Die hat ihre Wurzeln schon in der Gründung von „Rot Weiß Corbach“ 1928. Der Fußballverein spielte damals am Elfringhäuser Weg auf dem Gelände der Continental. „Am heutigen Tor drei befindet sich geschichtsträchtiger Boden“, erklärte Wolf. Als der Verein 1933 als sozialistische Gemeinschaft verboten wurde, kam das Vereinsleben zum Stillstand. Erst 1949 wurde dieser Teil der Korbacher Fußballgeschichte weitergeschrieben. Alte RWC-Mitglieder und neue Sportler setzten sich an einen Tisch und gründeten den Sportclub Blau-Gelb. In ihr Vereinswappen nahmen sie das Contipferd auf. „Auch künftig wurde auf Conti-Gelände gespielt“, erinnerte sich Gründungsvater Willi Prawitz, „aber dieses Mal an der Hannoverschen Straße“. An Rasenplätze sei damals nicht zu denken gewesen. Erst 1955 weihten die Mitglieder des Sportclubs ihren in Eigenleistung erbauten Sportplatz ein. Als dann das Conti-Umspannwerk gebaut wurde, musste der neue Sportplatz wieder weichen. „Acht Jahre spielten unsere Fußballer zwangsläufig auf der Hauer“, erklärte der Vorsitzende. 1968 wurde dann der Paul-Zimmermann-Sportplatz, liebevoll „Pauli“ genannt, gebaut. Neben dem Fußball hatte sich bereits in den 50er-Jahren eine Tischtennisabteilung gegründet, die in den folgenden Jahrzehnten große Erfolge feierte. 1979 mobilisierten dann die Damen des Vereins ihre Kräfte und stellten eine Gymnastikgruppe auf die Beine, die am vergangenen Wochenende ihren 30. Geburtstag feierte.Glückwünsche zum Fest gab es nicht nur von Sportlerkollegen befreundeter Vereine, sondern auch von Erstem Stadtrat Karl-Heinz Meier, der im Namen der Stadt gratulierte. Peter Bauschmann hatte als Vertreter des Hessischen Fußballverbandes einen Fußball im Gepäck und Marianne Becker überbrachte die Grüße des Turngaus Waldeck. „Sportvereine sind für das soziale Gefüge einer Stadt von großer Bedeutung“, betonte sie, „vor allem in schlechten Zeiten ist es wichtig, als Verein Profil zu zeigen“.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare