Auch in Waldeck-Frankenberg soll der Ausbau vorangehen

Städte und Gemeinden setzen auf freies WLAN

+
Kostenfreies WLAN gibt es bereits an einigen Stellen in Korbach: Ziel ist, diesen Service für Besucher und Einheimische flächendeckend entlang der Goldspur zwischen Hauptbahnhof und Wolfgang-Bonhage-Museum einzurichten.

Waldeck-Frankenberg. Immer mehr Städte in Deutschland setzen auf kostenfreies WLAN für Einheimische und Gäste. Ein Trend, der sich auch in Waldeck-Frankenberg bemerkbar macht?

Unsere Zeitung fragte stichprobenartig bei mehreren Städten und Gemeinden im Landkreis nach, ob sie – abgesehen von den ohnehin schon vorhandenen Angeboten durch Geschäfte und Gastronomie – selbst auch verstärkt auf freies WLAN setzen.

„Die Stadt Bad Arolsen bietet rund um den Twistesee an vier Standorten öffentliches WLAN an. Bisher ist das Angebot noch nicht limitiert. Es ist aber beabsichtigt, das Nutzungsverhalten zu evaluieren und dann – soweit erforderlich – auch Beschränkungen bei der Nutzungsdauer und Bandbreite vorzunehmen“, sagt Bürgermeister Jürgen van der Horst. Im Zuge des Programms WiFi4EU (siehe Hintergrund) sei die Erschließung von zwei weiteren Standorten im Innenstadtbereich von Bad Arolsen geplant – und zwar am Rathausplatz und am Residenzschloss mit Museum.

In Korbach gibt es nach Auskunft von Stadtsprecher Ralf Buchloh entlang der Goldspur zwischen Hauptbahnhof und Fußgängerzone sowie im Museum, dem Rathaus, der Tourist-Information, der Stadtbücherei, im Bürgerhaus und im GeoFoyer Kalkturm kostenfreies WLAN. Dieses sei zumeist auf die Zeit zwischen 7 bis 21 Uhr begrenzt. Zudem gebe es eine Volumenbeschränkung auf 250 Megabite pro Tag und Nutzer, um exzessives Streaming zu verhindern. Eine Ausnahme bilde die Stadtbücherei wegen des Herunterladens von „e-books“. Zudem gebe es einen Jugendschutzfilter, der verhindert, dass explizite Webseiten angesteuert werden können. In Korbach gebe es kostenfreies WLAN auch in der Stadthalle. „Im Hallenbad ist es in Vorbereitung.“

Auch in anderen Kommunen im Landkreis soll kostenloses WLAN ausgebaut werden. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare