Korbach

Städtebauliche Lücke schließen

+

- Korbach (lb). Es soll zwischen den Nachbargebäuden vermitteln: Das geplante Büro- und Geschäftshaus am Hauptbahnhof schließt eine städtebauliche Lücke.

Vorgesehen ist Einzelhandel im Erdgeschoss und im ersten und zweiten Obergeschoss Büros oder gegebenenfalls barrierefreie Wohnungen (wir berichteten). Eine Investitionssumme wollte Architekt Christoph Hesse (Korbach) nicht nennen. Dazu sei es noch zu früh, erklärte er gegenüber der WLZ-FZ. Bislang exisitiert lediglich ein Entwurf:

Die Grundstücksgrenzen geben die trapezartige Form des Gebäudes vor. Wie tektonische Schichten sind die Geschosse aufeinander gebaut, Vor- und Rücksprünge gliedern außerdem das Gebäude von außen, so dass es sich nach den Vorstellungen des Architekten harmonisch in die Nachbarschaft einfügt.

Das dreigeschossige Haus solle zwischen dem viergeschossigem Eckgebäude an der Bahnhofstrasse und den zweieinhalb-geschossigen Haus der „Waldecker Stuben“ vermitteln, erklärt Hesse. Das geplante Gebäude schließe eine städtebauliche Lücke, so der Architekt: „Das Gebäude soll die Fluchten der Straße am Hauptbahnhof aufnehmen und dabei den Rhythmus der Einzelbaukörper vervollständigen, um den Straßenraum zu definieren.“ Der Fuß- und Radweg zwischen den Gebäuden solle erhalten werden. Die Investoren planen außerdem ein Flachdach mit einer Photovoltaikanlage und eine Solaranlage für die Warmwassergewinnung.

Mehr lesen Sie in der WLZ vom Mittwoch, 15. Juni.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare