Stelldichein der Wintersport-Asse

+
Gut gelaunt: Unser Bild zeigt die Teilnehmer des Treffens am Fuß der Willinger Mühlenkopfschanze. Die Veranstaltung wurde federführend organisiert von Jochen Behle (erste Reihe, Zweiter von links) und Renate Schinze (vordere Reihe, Vierte von rechts). Mit von der Partie war unter anderem auch Karin Jäger (mit Hund). Foto: Ulrike Schiefner

Willingen - Ihre Namen stehen für wintersportliche Erfolge auf internationaler Ebene. Sie nahmen an Olympischen Spielen teil, sicherten sich Medaillen bei Weltmeisterschaften, machten als Mitglieder der Nationalmannschaft von sich reden. Am Wochenende gaben sich 65 einstige Wintersport-Asse ein Stelldichein in Willingen.

Die Idee zum alljährlichen Treffen wurde bei der Beerdigung von Sepp Weiler geboren. „Schade, dass wir uns immer nur bei so traurigen Anlässen sehen“, dachten sich die damals anwesenden früheren Skispringer - und stellten Monate später ein erstes geselliges Beisammensein auf die Beine. Der Teilnehmerkreis wächst seitdem kontinuierlich. Längst sind auch Sportler anderer Disziplinen - Langlauf, nordische Kombination und Biathlon - mit von der Partie.

Auf Einladung des Willinger Ski-Clubs fand das Treffen am Wochenende erstmals im Upland statt. Jochen Behle und Renate Schinze stellten für die 65 Teilnehmer ein abwechslungsreiches Programm auf die Beine. Besonderes Interesse fanden natürlich die Besichtigung der EWF-Biathlon-Arena und der Weltcup-Schanze am Mühlenkopf, wo Skiclub-Präsident Thomas Behle die Führung übernahm. Ein Fachvortrag von Renate Schinze und gemütliche Stunden in geselliger Runde rundeten die Veranstaltung ab.

Als ältester Teilnehmer kam übrigens Langläufer Rudi Kopp (89) in den Weltcup-Ort; er war unter anderem 1952 bei den Olympischen Winterspielen in Oslo am Start. Ein guter Bekannter in Willingen ist auch Max Bolkart, der 1960 die Vierschanzentournee gewann. Zu den erfolgreichsten Sportlern gehörte Franz Keller (Olympiasieger in der nordischen Kombination 1968 in Grenoble). Dass mehrere Olympiateilnehmer aus dem Upland und dem Raum Winterberg ebenfalls zum Treffen kamen, versteht sich von selbst; neben Organisator Jochen Behle waren beispielsweise Iris Niemeier, Inga Schneider, Günther Abel und Alfred Grosche dabei. Auch die frühere Willingerin Karin Jäger kam in die Heimat.

Von Ulrike Schiefner

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare