Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen

Täter mit Faschingsmasken versuchen in Korbach Geldautomaten zu sprengen

+
Zwei Täter haben versucht, in Korbach einen Geldautomaten zu sprengen. Der Tatort wurde abgesperrt.

Korbach. Aufregung am frühen Freitagmorgen in Korbach: Gegen 4 Uhr haben zwei Unbekannte versucht, den Geldautomaten der Commerzbank-Filiale zu sprengen. Der Tatort – das neue Wohn- und Geschäftshaus am Horst-Bökemeier-Platz nahe Hauptbahnhof und Fußgängerzone – wurde durch Polizei und Feuerwehr für mehrere Stunden weiträumig abgesperrt.

Update von Freitag, 29.11.2019, 17.25 Uhr: 

Der Zugverkehr war eingeschränkt, weil sich die Commerzbank-Filiale in unmittelbarer Nähe der Gleise befindet. Nach Auskunft der Polizei waren die beiden mit Faschingsmasken maskierten Männer durch die sich automatisch öffnenden Türen in den Vorraum der Filiale gelangt. Auch Commerzbank-Sprecherin Birgit Müller bestätigte auf Anfrage unserer Zeitung, dass der Selbstbedienungs-Bereich der Niederlassung in Korbach rund um die Uhr zugänglich sei. 

Mit brachialer Gewalt

„Als die Täter drin waren, sind sie mit brachialer Gewalt vorgegangen. Sie haben den Geldautomaten zunächst mit Hilfe eines Brecheisens bearbeitet“, berichtete Polizeisprecher Jörg Dämmer auf Anfrage. Anschließend setzten die Täter ein Gas-Sauerstoffgemisch ein. Dieses sollte über Flaschen in den Automaten geleitet werden. Danach wollten die Täter die Sprengung per Fernzünder auslösen und sich somit Zugang zum Bargeld verschaffen. Dämmer: „Die Gasflaschen waren bereits angeschlossen, doch die Täter wurden gestört und ergriffen daraufhin die Flucht in einem silberfarbenen BMW-Kombi der 5er-Reihe.“ Als aus Wiesbaden Spezialkräfte des Landeskriminalamtes eingetroffen seien, um den Tatort zu sichern, hätten diese festgestellt, dass von den Gasflaschen keine Gefahr ausgehe.

Personen mussten evakuiert werden

Im Außenbereich der Bank-Filiale hatte zuvor die Feuerwehr Messungen vorgenommen. „Auch dort war alles in Ordnung“, berichtete Stadtbrandinspektor Carsten Vahland. Aus Sicherheitsgründen seien aber sieben Personen, die sich zum Zeitpunkt des Einsatzes in den Wohnungen des Wohn- und Geschäftshauses befanden, evakuiert worden. „Drei sind direkt zur Arbeit gefahren und vier ältere Personen haben wir im Stützpunkt versorgt“, berichtete Vahland. Gegen 9 Uhr sei der Einsatz beendet und die Sperrungen wieder aufgehoben worden. 

Niemand kam zu Schaden

Weil sich die versuchte Sprengung des Geldautomaten außerhalb der Geschäftszeiten ereignet hat, ist nach Auskunft von Commerzbank-Sprecherin Birgit Müller niemand zu Schaden gekommen. „Die Filiale und den Selbstbedienungsbereich mussten wir schließen. Wir gehen davon aus, dass wir am kommenden Montag wieder öffnen können“, sagte Birgit Müller. Kostenfreie Bargeldversorgung vor Ort sei über Cash Group-Automaten – zum Beispiel bei der Postbank – gewährleistet. „Zudem können unsere Kunden auch in vielen Supermärkten, Kaufhäusern und Drogerien kostenfrei bis zu 200 Euro bar abheben. Das ist in vielen Geschäften bereits ab einem Einkaufswert von 10 Euro möglich.“ Wie hoch der Schaden für die Commerzbank nach der versuchten Sprengung des Automaten ist, dazu wollte die Unternehmens-Sprecherin keine Angaben machen.

Polizei bittet Bevölkerung um Hinweise

Das Tatfahrzeug wurde inzwischen in Twistetal-Mühlhausen gefunden. An ihm waren MTK-Kennzeichen angebracht, die nicht zum Fahrzeug gehören. Die beiden Täter sind circa 170 bis 180 Zentimeter groß und schlank. Beide haben dunkle, kurze Haare und waren mit olivfarbenen Overalls bekleidet. Ein Täter trug über dem Overall einen schwarzen Kapuzenpullover. Die Polizei bittet um Hinweise unter Telefon: 05631/971-0 oder bei jeder anderen Polizeidienststelle.

Zwei Männer versuchen in Korbach Geldautomaten zu sprengen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare