Diemelsee

Tepel erringt die Königswürde

+

- Diemelsee - Flechtdorf (nv). Die Diemelseer SPD-Fraktion zu führen, versteht Martin Tepel seit vielen Jahren. In den nächsten fünf Jahren will er mit „Tatkraft und Freude“ die Flechtdorfer Schützen regieren.

Drei Schuss, 27 Ringe: Wer am Montag König der Schützengesellschaft 1732 Flechtdorf werden will, muss kein perfekter, aber ein sehr guter Schütze sein. Ein sicheres Auge und eine ruhige Hand beweisen beim Königsschießen neben der Aartalhalle gleich elf Herren: Vorsitzender Roger Darenberg, Burschen-Hauptmann Thomas Thiele, Jochen Sauer, Frank Merhof, Wilfried Koch, Männer-Hauptmann Martin Tepel, Oberst Ralf Schultze, Oliver Schmidt, Carsten Weinreich, Willi Zenke und zweiter Vorsitzender Dirk Göbel ziehen um 12.30 Uhr ins erste Stechen ein.

Nach den drei Pflichtschüssen bleibt jedem Königsanwärter nun ein Schuss mit dem Kleinkalibergewehr, um die Nachfolger von Andreas Gatz anzutreten. Ob der ein oder andere bewusst etwas daneben zielt oder ihm die Nervosität einen Strich durch die Rechnung macht – diese Geheimnisse werden den Schießstand nicht verlassen. Offenkundig wird nur, dass Oliver Schmidt, Dirk Göbel und Martin Tepel mit jeweils sieben Ringen als einzige Schützen im Rennen bleiben und einen weiteren Schuss auf die Scheibe abgeben dürfen. Wenige Augenblicke später, um 12.55 Uhr haben die Flechtdorfer einen neuen Schützenkönig: Martin Tepel überzeugt mit einer glatten Zehn.

„Mit jedem habe ich gerechnet, aber nicht mit dir“, lächelt Ehrenvorsitzender Helmut Walter, als er Tepel nach dem Königsschießen in die Arme nimmt. „Wer hätte das gedacht?“, zeigt sich Pfarrerin Claudia Frank ebenso erstaunt über den neuen Regenten. Auch Tepel selbst kann sein Glück kaum fassen: „Wie geht es dann jetzt weiter?“, fragt er nach dem ersten kurzen Jubel etwas verhalten. Die Antwort lässt nicht lange auf sich warten: Ruck, zuck schultern die Schützen den 47-Jährigen, lassen ihn hochleben und tragen ihn unter dem Jubel der zahlreichen Zuschauer zur Proklamation in die Halle.

Mehr lesen Sie in der WLZ vom Dienstag, 07.Juni

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare