Diemelsee

Tourismus auf dem Prüfstand

- Diemelsee (nv). Einen festen Kurs für den Tourismus-Dampfer in Diemelsee zu bestimmen, forderten die Liberalen am Freitag im Parlament. Die Abgeordneten stimmten dem Prüfantrag zur Bildung einer Tourismus-Kommission bei ihrer Jahresabschlusssitzung in Deisfeld zu.

Der Fremdenverkehr ist für die Gemeinde ein wichtiger Wirtschaftsfaktor: 2008 verbuchten die Diemelseer nach Angaben von FDP-Fraktionschef Heinrich Wetekam mehr als 80 000 Übernachtungen. Günter Siebert, Leiter der Tourist-Information, zählte 569 Gästebetten in 59 Betrieben. Von diesen sind zehn gewerblich, die anderen gehören zu den Privatpensionen mit unter zehn Betten. Mit Blick auf die Zahlen ist es kein Geheimnis, dass vor allem die zwei größten Betriebe, das „Best Western-Hotel Diemelsee“ in Heringhausen und das „Familotel Ottonenhof“ in Ottlar, die Gemeinde voranbringen.

„Die Gemeinde investiert große Summen in den Fremdenverkehr, aber uns fehlt das Interesse einer Vielzahl privater Investoren“, erläuterte Wetekam den Prüfantrag im Dorfgemeinschaftshaus Deisfeld. Die kommunalen Ausgaben müssten sich stärker amortisieren. „Wenn das Hotel Diemelsee seinen Wellness-Bereich ausbaut, trägt das sicherlich nicht zu einer erhöhten Auslastung unseres Schwimmbades in Heringhausen bei“, nannte der Vasbecker ein Beispiel. Bevor die Gemeinde weiter investiere, etwa in den geplanten Umbau der Tourist-Information, müsse ein langfristiges Konzept erarbeitet werden.Diese Aufgabe soll aus Sicht der Liberalen eine Tourismus-Kommission – besetzt mit Vertretern des Gemeindevorstandes, der Fraktionen sowie sachkundigen Bürgern – übernehmen.

Mehr lesen Sie in der WLZ-Zeitungsausgabe vom 14. Dezember 2009.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare