Vöhl

Turmspitze thront wieder über Dorf

+

- Vöhl-Basdorf (resa). Bei einem kalten Blitzschlag im April hatte die Basdorfer Kirche ihre beschieferte Kirchturmspitze verloren – zurückgeblieben waren zersplitterte Balken. Die restaurierte Haube kehrte am Freitag auf das Gotteshaus zurück.

Auf einem Anhänger rollte die Basdorfer Kirchturmhaube gestern Nachmittag in den Ort. Mehr als zwei Wochen nachdem Zimmermeister Andreas Mitze die Haube vom Turm genommen hatte, kehrte sie nun wieder zurück. Am 28. April hatte ein kalter Blitz den Kirchturm getroffen, damals waren die Schiefer auf der Turmspitze abgesprungen, Balken gesplittert.

„Dann mussten wir erstmal die finanziellen Dinge regeln“, sagt Ute Filusch, Küsterin und Kirchenvorsteherin. 151 000 Euro sollten die Restaurierung der Turmspitze und die Reparaturen in der Kirche kosten. Für den größten Teil sagte die Versicherung die Kostenübernahme zu. Unter großer Beteiligung der Basdorfer war darauf hin die Turmhaube abgenommen und zur Restaurierung zu der Firma Mitze gebracht worden. „Wir haben den Kaiserstiel und einige Balken erhalten können“, erklärte der Basdorfer Zimmermeister Andreas Mitze. Nicht mehr brauchbare Balken waren durch Eichenholz ersetzt worden.

Bereits vergangene Woche wartete die restaurierte Turmspitze dann auf ihren Umzug hoch über die Dächer des Dorfes. „Aber wegen der Sturmböen mussten wir den Termin absagen“, sagte Mitze. Gestern Nachmittag stimmte dann alles. Minutenlang schwebten die verhüllten Balken an einem Kran in der Luft. Behutsam setzten die Zimmerleute die restaurierte Spitze wieder auf den Turm. Als der Zimmermeister schließlich die Seile löste, brandete begeisterter Applaus auf. Mit einem großen Bier wurden die Handwerker für ihren Einsatz belohnt.

Mehr lesen Sie in der WLZ vom Samstag, 15. Oktober

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare