Korbach

Urlauberinnen sitzen wegen Vulkanwolke auf Mallorca fest

- Korbach/Palma. Zehntausende Passagiere saßen am Wochenende fest, weil der isländische Vulkan den Flugverkehr lahmlegte. Zehn Frauen aus Waldeck-Frankenberg sehen es gelassen: Sie entspannen mit Yoga und Wandern auf Mallorca.

Palma/Korbach. Am Samstag sollte der Flieger von Palma de Mallorca zurück nach Paderborn starten. Statt in der Warteschlange am Flughafen zu stehen, machten es sich zehn Frauen aus Waldeck-Frankenberg derweil auf einer Finca im Nordosten Mallorcas weiterhin gemütlich. „Jeden Tag wird neu entschieden“, ließ die Fluggesellschaft Air Berlin die Urlauber wissen, berichtet die Korbacherin und Wahl-Hamburgerin Alexa Saure am Telefon. Vielleicht gibt es am Montag einen Rückflug, vielleicht aber auch nicht. Und möglicherweise landet die Maschine von Palma auch in Barcelona auf dem spanischen Festland schon wieder, um die Touristen dann per Bus nach Deutschland zu bringen. Alles ist offen dieser Tage, an denen der Vulkan unter dem isländischen Gletscher mit dem fast unaussprechlichen Namen Eyjafjallajökull sein Innerstes nach außen kehrt. Alexa Saure und die anderen Frauen auf der mallorquinischen Finca störte das alles wenig. Für sie standen Yoga und Wandern im Blickpunkt – unter Ägide ihrer Korbacher Yoga-Lehrerin Julia Figge. Das Medienspektakel um den Vulkanausbruch auf Island hatten sie nur am Rande verfolgt, geschweige denn das dümmliche DSDS-Finale. „Europa in Aufruhr, Mallorca bleibt entspannt“, formuliert Alexa Saure schmunzelnd die passende Schlagzeile. Einer der Männer informierte via Telefon, dass ein ähnlicher Vulkanausbruch ehedem satte 14 Monate gedauert habe. „Jetzt überlegen wir gerade, wie wir hier unser Leben umkrempeln“, fügt Alexa an. Mehr scherzhaft allerdings, denn Männer und Familien „vermissen uns schon sehr“. Von Jörg Kleine Mehr in der WLZ-FZ vom 19. April 2010

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare