Korbach

Verdammt, was heißt „K 20“? Video-Umfrage

+

- Korbach (jk). „K 20“ – überall in Korbach hängen neue Plakate. Doch niemand weiß, was es mit dem ominösen Begriff auf sich hat.

Ein Mikrofon, goldene Sternchen drum herum und ganz in Rot „K 20“. Viele Passanten gucken seit Donnerstag reichlich verdutzt auf die Plakate – ob beim Einkaufen, im Café, in Geschäften oder in Schulen. Womöglich haben sich junge Leute einen Jux erlaubt. Denn auch der Verweis auf die Internet-Homepage hinterlässt nur Kopfzerbrechen: Auf www.k20-online.de läuft einzig eine Uhr.

Offenbar soll es der Countdown sein für eine unbekannte Aktion am 28. Oktober. Terrorgefahr scheint es in der Kreisstadt aber nicht zu geben, denn hier wäre die heimische Polizei sicher auf der Hut.

„K 20? Kenne ich nur dienstlich“, meint Polizeisprecher Volker König: „So heißt unser Einbruchdezernat. Und dann gibt es noch eine Kreisstraße mit dieser Bezeichnung“, fügt König an. Auch im Korbacher Rathaus scheint völlige Funkstille. „Es gibt bei uns in Korbach keine Kreisstraße, die so heißt. Vielleicht wurde im Himalaya ein neuer Berg entdeckt“, orakelt Bürgermeister Klaus Friedrich. Vielleicht bedeute es auch „20 Jahre Klaus in Korbach“.

„K 20? Keine Ahnung“, sagt denn auch Hauptamtsleiter Karl-Helmut Tepel auf WLZ-Nachfrage: „Eine Kreisstraße, vielleicht der Name einer Band – oder der höchste Berg von Holland“, rätselt Tepel mit Schmunzeln. Bei so viel Rätselraten machten sich WLZ-Reporter gestern mit der Videokamera auf, um das Geheimnis in Korbach zu lüften. Doch selbst bei Dutzenden von Passanten herrschte absolute Ahnungslosigkeit: „Kaninchenzuchtverein“, „Kreisstraße“, „Kommune“, „irgendwas mit Korbach“, „Inline-Skates“ – jeder hatte eine andere Interpretation von „K 20“ parat, wie im Video auf wlz-fz.de zu sehen ist. Vorerst scheint das Rätsel also ungelöst. Aber die Redaktion der Waldeckischen Landeszeitung bleibt am Ball, um das Geheimnis alsbald zu lüften.

Hier geht es zur Video-Umrage:

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare