Kulinarischer Sonntag in Basdorf erneut ein Volltreffer

Versuchungen - herzhaft und süß

+
Rauchschwaden gehören dazu, wenn die „alten Schätzchen“ in Bewegung kommen.

Vöhl-Basdorf - Die ultimative Auflage des „Kulinarischen Sonntags“ war ein voller Erfolg, sämtliche Kuchen gingen weg und bis auf ein paar vereinzelte Würstchen gab es keine Reste.

Eine erfreuliche Bilanz konnte Uwe Heine für die beteiligten Vereine zum Abschluss der Veranstaltung ziehen. Dabei hatte das anfangs unbeständige Wetter für heftigen Gegenwind gesorgt, doch unter dem Einfluss des kons­tant blauen Nachmittagshimmels herrschte Hochstimmung zur Kaffeezeit, in deren Verlauf die letzten Kuchenbleche geleert wurden.

Jede Station des Rundwegs war auch dieses Mal eine Versuchung: Steaks vom Schwenkgrill, Spezialitäten aus Omas Küche oder Backfisch regten den pikanten Appetit an; die Erdbeere als Wappenfrucht der kulinarischen Meile trat nicht nur als Kuchenbelag, sondern in zahlreichen Variationen in Erscheinung. Eine besonders große Auswahl bot die Erdbeer-Bar, die neben den Klassikern Milk-shake und Bowle auch Tiramisu als Novität im Angebot hatte. Dampfnudeln und Crêpes kitzelten ebenfalls den süßen Hunger.

Neben der großartigen Auswahl sorgte auch ein vielfältiges Unterhaltungsprogramm für zahlreiche Gründe, dazubleiben und es sich einfach gut gehen zu lassen, zumal die zentral gelegene Bühne an Leinhards Eck (dem Gelände des ehemaligen Spielplatzes) viel besser einsehbar war als in früheren Jahren. Die Tanzgruppe der Landjugend Basdorf und die beiden Gruppen der Kindertanzgruppe Basdorf belebten die gepflasterte Fläche mit ihren Darbietungen. Dabei begeisterten die von Jacqueline Sach zu ersten Tanzerfolgen geführten Kleinen ihre Eltern und Omas und Opas mit „Tante Lucky aus Kentucky“. Für die Größeren hatte Tabea Treyse eine ansprechende Choreografie zu „Candy“ von Robbie Williams in Szene gesetzt.

Auf der Musikbühne spielten Nadine Fingerhut, Jenny Schütze eigene Songs wie „Vielleicht nur manchmal“ und Klassiker wie Leonard Cohens „Hallelujah“. Zu diesem Musical-Finale gesellten sich mit Martin und Matthias Boltner und Sabrina Schneider drei weitere Mitmusiker mit Credit-Mountain-Vergangenheit hinzu. „Der ewige Kreis“ und „The Lion sleeps tonight“ rundeten den Auftritt ab.

Die technischen Ausstellungen standen unter dem Motto einst und jetzt und konfrontierten Motorrad- und Treckeroldies mit ihren aktuellen Nachfolgern. Für Karl Müllers NSU OSL 231 von 1941 gab es natürlich keinen vergleichsweise gegenwärtigen Nachfolger, doch die zahlreichen BMW-Motorräder aus unterschiedlichen Jahrzehnten weckten nicht nur Erinnerungen, sondern zeigten auch die Entwicklung auf zwei Rädern auf.

Die Basdorfer sind stolz auf das, was sie auch in diesem Jahr wieder als kleines Dorf auf die Beine gestellt haben. Unter dem Eindruck des jüngsten Erfolgs steht sogar eine weitere Neuauflage der kulinarischen Meile zur Debatte.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare