Zweiter deutscher Winterwandertag findet vom 20. bis 24. Januar im Upland statt

Vertrauensbeweis für Willingen

+
Bürgermeister Trachte, seine Mitarbeiter, die Wanderführer des Upländer Gebirgsvereins und die Geschäftsführerin des Deutschen Wanderverbands, Ute Dicks (vordere Reihe, Zweite von links), freuen sich auf den Winterwandertag 2016 in Willingen.

Willingen - Vertrauensbeweis für Willingen: Im Januar 2016 rückt der Weltcup-Ort zum dritten Mal als Austragungsort eines bedeutsamen überregionalen Wander-Events in den Blickpunkt der Öffentlichkeit.

2009 fand der deutschen Wandertag in Willingen statt und dieses Jahr richteten Gemeinde und Upländer Gebirgsverein den ersten deutschen Winterwandertag aus. Wie berichtet, hat der Vorstand des Deutschen Wanderverbands (DWV) beschlossen, auch den zweiten Winterwandertag in Willingen zu veranstalten, und zwar vom 20. bis 24. Januar 2016. DWV-Geschäftsführerin Ute Dicks, Bürgermeister Thomas Trachte, sein Mitarbeiter Dieter Pollack sowie die Vorsitzenden Helmut Kesper und Hansi Figge vom Upländer Gebirgsverein informierten gestern über den Stand der Planungen.

Das Programm soll bis Mitte Mai komplett stehen, so dass für die Veranstaltung bereits beim Hessentag 2015 in Hofgeismar und beim deutschen Wandertag in Paderborn die Werbetrommel gerührt werden kann. Bewährte Angebote wie die von den Wanderführern des UGV geführten Touren und die Gesundheitswanderungen werden erneut den Ablauf bestimmen. Außerdem hoffen die Verantwortlichen, dass 2016 das Wetter mitspielt, so dass Schneeschuhwanderungen, Rodelpartien und Langlauf-Schnupperkurse, die 2014 wegen Schneemangel ausgefallen sind, möglich werden. Die Freizeiteinrichtungen sollen in bewährter Weise in das Programm eingebunden werden und neue attraktive Punkte sollen es ergänzen.

Bei der Terminwahl wurde auf Wunsch zahlreicher Familien ein Wochenende eingebunden, so dass auch Eltern mit Schulkindern am zweiten deutschen Winterwandertag teilnehmen können. Bürgermeister Thomas Trachte dankte seinen Mitarbeitern und insbesondere den Wanderführern des Upländer Gebirgsvereins für ihr großes Engagement. „Der Wandertourismus spielt bei uns eine wichtige Rolle und wir sind sehr gut aufgestellt“, betonte er mit Blick auf das große Angebot geführter Wanderungen, die ausgeschilderten Wanderwege und drei gern besuchte Wanderhütten in der Region (Ettelsberghütte, Graf-Stolberg-Hütte und Hochheidehütte). (Ulrike Schiefner)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare