Abriss-Party mit Bratwurst, Getränken, Musik und Führungen ist gut besucht 

Viele Korbacher verabschieden sich von ihrem Rathaus

+
Spontane Aktion: Dennis Jüttner, Beate Scharff, Madeline Eckhardt, Ramona Ziehr und Katja Häberlein (von links) vom Kindergarten Tempel nahmen mutmaßliche Mustersteine in die Hand und blickten symbolisch auf den Rathaus-Abriss.

Korbach - Gäste und Mitarbeiter der Stadtverwaltung haben sich am vergangenen Freitag bei einer Abriss-Party vom alten Korbacher Rathaus verabschiedet. Das Gebäude weicht einem knapp 15 Millionen teuren Neubau. 

Der Tresor im Keller des alten Rathauses ist leer. „Zu holen ist hier also nichts mehr“, sagte Büroleiter Ralf Buchloh am Freitag dieser Woche bei der Abriss-Party im Korbacher Rathaus. 

Der fast 50 Jahre alte Anbau wird jetzt abgerissen. An gleicher Stelle entsteht ein knapp 15 Millionen teurer Neubau. Bei der Party nahmen daher neben vielen Gästen auch Mitarbeiter der Stadtverwaltung Abschied von dem Gebäude.

Partygäste waren am Freitag vor und im Rathaus. 

 

Darunter war auch Lisa-Marie Fritzsche, die als eine der letzten den Schlüssel abgab. „Es ist ein eigenartiges Gefühl, wenn man daran denkt, dass das alte Rathaus bald nicht mehr steht“, sagte sie. „Ich freue mich aber auf die Arbeit im neuen Gebäude.“ 

Der Tresor ist geleert, der Schlüssel wird abgegeben. Mitarbeiterin Lisa-Marie Fritzsche freut sich auf den Neubau. 

Ähnlich sah es auch Marie-Louise Häpe vom Stadtbauamt. „Natürlich war es schade, dass wir im Zuge des Auszugs auch viel wegschmeißen mussten. Aber die Arbeit im Haus Rüsel, wo wir seit einiger Zeit schon untergebracht sind, gefällt mir gut.“ 

Davon konnten sich bei der Abriss-Party im Übrigen auch die Gäste überzeugen. Mitarbeiter des Stadtbauamtes führten die Besucher nämlich durch die neuen Räume

Derweil waren im alten Rathaus noch einige Mustersteine liegen geblieben, die vermutlich als Vorlage für Bauvorhaben in der Stadt gedient hatten. Dennis Jüttner, Beate Scharff, Madeline Eckhardt, Ramona Ziehr und Katja Häberlein  vom Kindergarten Tempel nahmen die Steine spontan in die Hand und blickten symbolisch auf den Rathaus-Abriss, der dann ab dem 25. März starten soll. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare