Kuratorium wählt Teilnehmer aus

Vielseitiges Programm der Korbacher  Theaterwoche vom 7. bis 12. Mai

+
Sie haben die Auswahl getroffen: die Mitglieder des Kuratoriums mit (vorne) Jenny Heise, Jugendarbeiterin mit Schwerpunkt Tanz und Theater, die künftig das Leitungsteam verstärken soll – hier mit Tochter Lia. Das Bild zeigt zudem (von links) Michael Schwarzwald, Thorsten Jech, Gaby Lienhop, Olaf Schillmöller, Klaus Hartmann, Werner Hartmann, Petra Frömel und Günter Schlund.

Korbach. Junge Schauspieler und erfahrene Darsteller. Musik als Stilmittel und Licht für ein facettenreiches Bühnenbild. Kostüme zu ganz neuer Optik kombiniert: Die Theaterwoche wird einige Überraschungen und spannende Aufführungen bieten.

Das Kuratorium hat am Montag entschieden. Acht Ensembles werden während der Theaterwoche vom 7. bis 12. Mai ihre Stücke zeigen. Zwei Gruppen aus Waldeck-Frankenberg, drei weitere aus Hessen und drei darüberhinaus. Mal wird es politisch, mal tiefst menschlich und emotional anrührend.

Bei der Auswahl aus zwölf Bewerbern ging es auch um Folgendes, erklärte Michael Schwarzwald, Mitglied des Leitungsteams und Vorsitzender des Fördervereins: Die Stücke sollen fürs Publikum verständlich sein, die Gruppen sollen den Landkreis als Veranstalter möglichst wenig kosten und die Inhalte sollen sich sinnvoll ergänzen. Somit stimmte das Kuratorium den Vorschlägen des Leitungsteams zu.

„NachtSicht“ Marburg

„Zwischen Nacht und Morgen“ heißt die Eigenproduktion der Gruppe „NachtSicht“ aus Marburg. Diese Gruppe aus Menschen mit Sehbehinderung wird zum dritten Mal bei der Theaterwoche dabei sein und voraussichtlich am Montag, 7. Mai, den Auftakt machen.

„AGORA“ aus Belgien

Mit dem Einpersonenstück „Nebensache“ wird Roland Schumacher vom Theater „AGORA“ in St. Vith in Belgien zu Gast sein. Das Stück richtet sich an Schüler und soll gegebenenfalls an der Louis-Peter-Schule gezeigt werden. Der Förderverein der Theaterwoche hat angekündigt, die Kosten dafür zu übernehmen.

„TEGS“ aus Michelstadt

Die Gruppe „TEGS“ aus dem südhessischen Michelstadt ist schon mehrmals in Korbach aufgetreten. In ihrer Eigenproduktion mit dem Namen „Errare Deorum est“ setzen sich die jugendlichen und erwachsenen Darsteller mit den Themen Europa und Heimat auseinander.

English Theater Group

Eine Aufführung in englischer Sprache werden die Schauspieler der „English Theatre Group“ des Landgraf-Ludwig-Gymnasiums Gießen darbieten. Das Stück „Three“ handelt von Teenagern in verschiedenen inneren Zuständen wie Lust, Sehnsucht, Verlangen und unerwiderter Liebe. Das wird vor allem Schüler ansprechen. Die Vorführung ist in der Alten Landesschule angedacht.

Gruppe der Lebenshilfe

Die Theatergruppe der Lebenshilfe Korbach wird als Einzige ein Heimspiel haben. „Zeigt her eure Füße, zeigt her eure Schuh...“ lautet der Titel des halbstündigen Stückes mit Bewegungs- und Tanzelementen, das die Gruppe derzeit einübt. Der Auftritt ist für Mittwoch, 9. Mai im Korbacher Bürgerhaus vorgesehen.

Theater-AG Edertalschule

Spannend wird es auch mit „Menthesilea“, einer Eigenproduktion mit Anlehnungen an Kleists Tragödie „Penthesilea“. Die Theater-AG der Edertalschule in Frankenberg geht in dem Stück der Frage nach, was sich seit 1968 in Sachen Emanzipation getan hat. Spielort wird die Kulturhalle der Schule sein. Spielleitung haben Thorsten Jech und Daniel Herbrich.

Marienschule Münster

Das Ensemble „ARTIG“ der Marienschule Münster wird in seiner Produktion „Fatum“ die Frage aufwerfen, wie der Mensch reagiert, wenn er feststellt, dass nur Zufälle sein Leben bestimmt haben. „Was wäre gewesen, wenn...“

Rohestheater Aachen

Ein Klassiker: Eine Inszenierung von „Kabale und Liebe“ von Friedrich Schiller wird das Rohestheater der Mies-van-der-Rohe-Schule Aachen mit Spielleiter Eckhard Debour zeigen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare