Richter: „Kunden verraten und verkauft“

Vier Jahre Haft: Hartes Urteil für Korbacher Wohnmobil-Händler

Korbach/Kassel. Wegen Betrugs und Untreue in 27 Fällen ist ein 58-jähriger Wohnmobil-Händler aus Korbach vom Landgericht Kassel zu einer Freiheitsstrafe von vier Jahren verurteilt worden.

Die 11. Strafkammer des Landgerichts folgte damit genau dem Strafantrag der Staatsanwaltschaft. Außerdem verurteilte sie den Angeklagten zur Zahlung von 19 000 Euro an einen Geschädigten. Bis zum Schluss hatte der Angeklagte die Schuld für das Scheitern seiner Wohnmobil-Unternehmen Anwälten, Banken und der Staatsanwaltschaft angelastet. Richter Rinninsland vermisste auch ein Wort des Bedauern gegenüber seinen Kunden, die um zehntausende Euro geprellt wurden. 

Sagenhafte 90 Seiten umfasste die vom Angeklagten an zwei Verhandlungstagen verlesene Verteidigungsschrift, in der er jede Schuld von sich wies und Finanz- und Eurokrise sowie Banken, Anwälte und die Staatsanwaltschaft für das Scheitern seiner insgesamt drei Wohnmobil-Handlungen verantwortlich machte.

Richter Gert Rinninsland von der 11. Strafkammer des Landgerichts brauchte nur einen Satz, um diese Rechtfertigung vom Tisch zu wischen: „Die sind von Ihnen verraten und verkauft worden“, sagte der Richter in seiner Urteilsbegründung über die Kunden des Korbachers, nachdem die Kammer den nicht vorbestraften Angeklagten wegen Betruges und Untreue in 27 Fällen zu vier Jahren Gefängnis verurteilt hatte.

Die Verluste einzelner Geschädigter betrugen mehrere zehntausend Euro. Bei vielen sei die Lebensplanung dadurch völlig durcheinander gewürfelt worden, einige seien bereits verstorben. Dennoch, so Rinninsland, habe sich der Angeklagte bei keinem entschuldigt.

Der Angeklagte hatte Vermittlungsaufträge für den Verkauf von Wohnmobilen übernommen, bei denen von den Eigentümern ein Mindestpreis festgesetzt worden war. Wegen angeblichen Unverkäuflichkeit war dieser Preis später deutlich abgesenkt worden. Oft waren die Reisemobile da schon für einen höheren Preis vom Angeklagten weiterverkauft worden. Die Vorbesitzer sahen aber selbst von dem niedrigen Verkaufspreis nur einen Bruchteil des Geldes oder gar nichts. (tom)

Rubriklistenbild: © Archiv

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare