„Es bleibt wichtig, zu gedenken“

Volkstrauertag - Kränze auf dem Ehrenfriedhof in Korbach niedergelegt

Volkstrauertag: Vertreter der Stadt Korbach, der Freiwilligen Feuerwehr und des Kreisverbindungskommandos für die Bundeswehr legten am Sonntag Kränze auf dem Ehrenfriedhof nieder.
+
Volkstrauertag: Vertreter der Stadt Korbach, der Freiwilligen Feuerwehr und des Kreisverbindungskommandos für die Bundeswehr legten am Sonntag Kränze auf dem Ehrenfriedhof nieder.

Zum Volkstrauertag am 14. November legten Vertreter der Stadt Korbach, der Vereine und des Kreisverbindungskommandos der Bundeswehr Kränze auf dem Ehrenfriedhof in Korbach nieder in Gedenken an Opfer von Krieg und Gewalt.

Korbach – „Jedes Jahr überlegen wir, wie wir uns erinnern wollen am Volkstrauertag – an die Soldaten der Weltkriege, deren Leben viel zu früh zu Ende ging. Aber auch an die Soldaten, die in Afghanistan getötet wurden, und an ihre Familien“, sagte Pfarrer Markus Heßler und erklärte außerdem: „Wir gedenken der polnischen und russischen Zwangsarbeiter, die ihr Leben im Zweiten Weltkrieg verloren. Ich denke aber auch an die Menschen, die aktuell an der polnischen Grenze zum Spielball der Macht werden. Ich denke an die Opfer von Terror. Ich gedenke auch derer, die ausgegrenzt werden und derer, die sich gegen Ausgrenzung eingesetzt haben und dafür ihr Leben lassen mussten, wie Walter Lübcke. Wir haben schon so oft der Opfer von Krieg und Gewalt gedacht – und es bleibt wichtig, zu gedenken. Es ist richtig, dass wir hier stehen. Wir lassen uns erinnern, damit wir menschlich bleiben. Oder menschlich werden.“

Würdige Umrahmung: Der Posaunenchor der Evangelischen Stadtkirchengemeinde Korbach umrahmte die Gedenkveranstaltung musikalisch.

In das Gedenken sollten auch die zivilen Opfer einbezogen werden, mahnte Erster Stadtrat Heinz Merl, der mit der Stadtverordnetenvorsteherin Lieselotte Hiller und einer Abordnung der Freiwilligen Feuerwehr Korbach, stellvertretend für die Korbacher Vereine und Verbände, einen Kranz niederlegte. Merl dankte den Vertretern der Feuerwehren und Vereine, dem Posaunenchor der Evangelischen Stadtkirchengemeinde, für die würdige musikalische Umrahmung und den Mitbürgern, die an der Gedenkveranstaltung teilgenommen haben.

„Der Volkstrauertag ist auch ein Tag, an dem wir nach vorn schauen – dass wir Frieden haben und ihn gemeinsam gestalten können“, betonte Dechant Bernd Conze von der Katholischen Kirchengemeinde St. Marien in Korbach und lud ein zum gemeinsamen Gebet. (Von Marianne Dämmer)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare