"LokalThemen": Hessischer Rundfunk bietet erstmals regionales Forum beim Hessentag

Von Windkraft bis Gesundheitsversorgung: WLZ-Leser sagen Ihre Meinung

+

Korbach. Windkraft, Ärztemangel, Landwirtschaft: Mit den "LokalThemen" bietet der Hessische Rundfunk zum Hessentag erstmals ein regionales Forum für aktuelle Diskussionen. WLZ-Leser können mitdiskutieren.

Interessierte können sich auf dem Vorplatz des hr-Treff-Zelts an der Heerstraße an vier Tagen – jeweils zwischen 11 und 14 Uhr – zu Themen eine Meinung bilden, in eine Debatte einmischen und buchstäblich Stellung beziehen - oder ihre Meinung schon mal unten auf dieser Seite in der Kommentarmöglichkeit oder per E-Mail hinterlassen. WLZ-Redaktionsleiter Thomas Kobbe wird sie stellvertretend für die Leser bei den Veranstaltungen vortragen.

Bei den LokalThemen geht es zunächst am 26. Mai um das Pro und Kontra von Windkraft und am 27. Mai um die Gesundheitsversorgung auf dem Land. Thema am 1. Juni ist die Zukunft der Bauern und am 2. Juni das Leben in der Heimat, ob auf dem Land oder in der Stadt.

Zu jedem "LokalThema" hält der hr eine Unterhausdebatte ab: eine Form der Diskussion, die im britischen Unterhaus ihre Tradition hat. Zwei Moderatoren führen durch die jeweilige Debatte. Zu deren Beginn informieren Experten über das Thema, erklären Hintergründe und beschreiben ein erstes Stimmungsbild. Daraufhin sammeln die Moderatoren die Pro- und Kontra- Meinungen.

Das Besondere während der Debatte ist, dass die Beteiligten mit den Füßen abstimmen. Konkret heißt das: Wer sich auf dem Vorplatz des "hr-Treffs" auf eine rotmarkierte Fläche stellt, sagt "nein", wer auf der grünmarkierten Fläche steht, sagt "ja".

Der hr nähert sich den Themen auch unterhaltsam und spielerisch an. Die Besucher erwarten unter anderem ein Quiz zum jeweiligen Thema, Servicetipps und Spiele zum Mitmachen.

Die "LokalThemen" im Überblick

An vier Tagen wird es im hr-Treff im Stadtpark Debatten zu unterschiedlichen Themen geben. hier der Überblick:

  • Energie für Waldeck-Frankenberg – aber welche? Samstag, 26. Mai, 11 bis 14 Uhr. Moderation: Thomas Ranft und Claudia Schick. Windkraft ist ein strittiges Thema in der Region. Der Klimawandel ist nicht zu stoppen, wir brauchen eine umweltverträgliche Energieversorgung. Aber welche ist die richtige für die Region? Nach der Debatte gibt es ab 12 Uhr ein spannendes Experiment: Kochen mit dem Solarkocher. Zwei Köchen aus der Region kochen  Currywurst mit Sauce. Während die Wurst mit der Kraft der Sonne gart, gibt es ein spannendes Energie-Quiz. 
  • Gesundheitsversorgung: Computer statt Arzt? – Ist Telemedizin die richtige Strategie gegen Ärztemangel im Waldecker Land? Sonntag, 27. Mai, 11 bis 14 Uhr. Moderation: Thomas Ranft und Anne Brüning. "Computer statt Arzt?" ist das LokalThema am Sonntag, den 27. Mai. Immer wieder stellt sich die Frage: Haben wir noch genug Hausärzte und Fachärzte? Bekommen Sie schnell genug einen Termin? Ist die Region gut mit Kliniken versorgt? Reden Sie mit uns und mit Vertretern aus dem Gesundheitsbereich darüber. Erzählen Sie uns von Ihren Erfahrungen und sagen Sie Ihre Meinung. Wir wollen wissen: Ist Telemedizin die richtige Strategie gegen den Ärztemangel im Waldecker Land? Das neue Debatten-Forum, die "Unterhausdebatte", findet um 12 Uhr statt. Schon ab 11 Uhr können die Zuschauer mit Anne Brüning und ihren Gästen Fitnessübungen machen. Dafür brauchen sie keine Sportklamotten, ganz normale Kleidung genügt. Außerdem bekommen die Besucher hilfreiche Gesundheits- und Ernährungstipps und  können mit zwei Ärzten aus der Region zum Beispiel über das Herz, den Blutdruck und eine gesunde Ernährung sprechen. 
  • Landwirtschaft: Bauer sucht Zukunft - wie sich die Landwirtschaft in der Region neu erfindet und mit Problemen umgeht. Freitag, 1. Juni, 11 bis 14 Uhr. Moderation: Thomas Ranft und Susanne Barfuß. Am Freitag, den 1. Juni, ist das LokalThema im hr-Treff: "Bauer sucht Zukunft". In der Region wird heiß diskutiert über die Hähnchenmastanlage am Edersee. Muss Massentierhaltung sein? Welche Alternativen gibt es? Die Bauern sorgen für unser täglich Brot, Gemüse und Fleisch. Wie geht es ihnen heute – zum Beispiel mit dem harten Preisdruck? Welche Art der Landwirtschaft brauchen wir, damit wir alle satt werden und es den Bauern in der Region gut geht? Ist Bio wirklich besser? Die Moderatoren sprechen mit den Hessentagsbesuchern und mit Vertretern aus der Landwirtschaft. Sie schauen sich Alternativen an: Hofläden leben wieder auf. Die Solidarische Landwirtschaft ist ein neues Modell, bei dem nicht mehr das Essen bezahlt wird, sondern viele Menschen gemeinsam den Hof samt Bauer finanzieren. Ist das nur etwas für wenige Ökos oder ein Zukunftsmodell? Um 11 Uhr geht es los mit einem Quiz. Um 12 Uhr gibt es eine Unterhausdebatte über das Thema. Ab 13 Uhr sind die Besucher  zur Landleben-Challenge eingeladen mit Wettmelken und Strohballenstapeln.
  • Heimat: Ist die Heimat noch zu retten? Stadt, Land, Korbach – Wo lebt es sich am besten? Samstag, 2. Juni, 11 bis 14 Uhr. Moderation: Thomas Ranft und Philipp Engel. "Ist die Heimat noch zu retten?" fragt Philipp Engel am Samstag, den 2. Juni ab 11 Uhr im hr-Treff. Der Moderator spricht mit dem ehemaligen Friseur Hans Krusche, Martin Juhasz, einem der Gründer von "Network Waldeck-Frankenberg" und Martin Vorländer, Pfarrer und Herausgeber des Buches "Sehnsuchtsort Heimat". Um 12 Uhr startet die Unterhausdebatte: "Stadt, Land, Korbach – Wo lebt es sich am besten?" Gute Luft, Ruhe, Zusammenhalt oder Langeweile, kulturelle Ödnis und Spießertum? Für die einen ist das Leben auf dem Land unvorstellbar, das Dorf provinzieller Horror. Für die anderen sind Luft und Lärm in der Großstadt unerträglich, sie schätzen weite Landschaft und bezahlbaren Wohnraum. Landei oder Großstädter – wem gehört die Zukunft? Oder liegt in der Verbindung von beidem die Lösung, sind kleinere Städte wie Korbach genau das richtige Mittelding? Darum geht es in dieser Unterhausdebatte. Um 13 Uhr gibt ein Quiz: lustige und ernsthafte Zahlen, Daten und Fakten zu Korbach und ein unterhaltsamer Vergleich: Korbach – Hessen. Dabei zeigen die Moderatoren auch, wie Journalisten arbeiten. Woher bekommen sie ihre Zahlen? Wie entstehen Meldungen? 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare