Umfrage in Sport- und Reha-Studios in Korbach und Bad Arolsen

Gesundes Leben großer Vorsatz

+
Ramona Eckstein (4. v. links) und ihr Team der Krankengymnastikpraxis Med Aktivin Korbach geht optimistisch ins neue Jahr.   

Zum Jahreswechsel haben gute Vorsätze Hochkonjunktur. Nach einer Umfrage der Krankenkasse DAK sind die häufigsten Neujahrsvorsätze für 2020: weniger Stress, mehr Zeit für Familie und Freunde, gesündere Ernährung. Angeführt wird die Hitliste seit Jahren von mehr Sport und Abnehmen.

Mehr Sport? Abnehmen? In der Tat erleben am Jahresanfang viele Fitnessstudios regelmäßig neuen Zulauf. Doch das Bewusstsein für Körper und Gesundheit ist langlebiger als die meisten guten Vorsätze. 

Herrmann Schaffer (vorn) und sein Team vom Sportstudio Pro Bodyin Korbach. 

„Es ist in der heutigen Zeit nicht mehr so auf den Jahresanfang bezogen, wie es früher mal war. Soll heißen, dass doch die meisten mit ernsthaften Absichten über das ganze Jahr verteilt in unser Studio kommen“, erklärt Herrmann Schaffer vom Sportstudio Pro Body in Korbach (www.pro-body.de) und betont: „Sie kommen mit dem Bewusstsein, dass sich zum Beispiel Rückenschmerzen nicht allein im Januar abstellen lassen. Wir wollen noch mehr Aufklärung für unsere Kunden. Der Weg von zu vielen Medikamenten, hin zu einem gesünderen, besseren und schmerzfreien Leben benötigt viel Wissen, Know-how und Zeit, wir werden sie uns nehmen und weiterhin ohne Drehkreuze im Eingang, Getränkeautomaten oder anderweitige unpersönliche Dinge mit unseren Kunden arbeiten.“

Achtsam sein

In der Krankengymnastikpraxis Med Aktiv von Ramona Eckstein (www.med-aktiv-korbach.de) wird seit mehr als 30 Jahren mit vielen unterschiedlichen Kursen und individuellen Angeboten für und mit den Patienten gearbeitet. Neben den umfangreichen Kassenleistungen bietet sie deshalb unter anderem im neuen Jahr wieder einige Präventionskurse, Reha Sport, Massagen oder manuelle Therapien an. „Wir wollen die Menschen, die mit guten Vorsätzen zu uns kommen, auch 2020 qualifiziert, engagiert und natürlich mit allen guten Seiten des Miteinanders unterstützen. Und ich hoffe, dass mir dieses Jahr auch noch ein großer Wunsch erfüllt wird: Wir möchten unser Team verstärken und suchen eine(n) Physiotherapeut/in. Neben der Achtsamkeit für unsere Kunden und Patienten müssen wir auch uns selbst gegenüber achtsam sein. Natürlich wollen wir gesund und munter durch das Jahr kommen.“

Respekt gefragt

Ebenfalls auf der Suche nach Teamverstärkung ist die Physiotherapiepraxis De Bruyn in Korbach (www.physio-korbach.de). 

Kevin De Bruyn, Inhaber der Physiotherapiepraxis in Korbach.

„Wir bilden wir uns regelmäßig weiter und recherchieren ständig in den aktuellen Wissenschaften, um auf einem möglichst aktuellen, professionellen Stand der Physiotherapie zu sein“, sagt Kevin de Bruyn. „Aber wir brauchen auch Manpower um unseren hohen Anspruch zu erhalten. Neben den beruflichen Aspekten, in denen immer der Mensch im Mittelpunkt steht, wünsche ich mir aber generell mehr Nächstenliebe und Respekt untereinander. Das wäre eine schöne Sache. In unserer Praxis leben wir diese Idee schon, denn in unseren Räumen herrscht Respekt vor Menschen, Gesundheit, Krankheiten, Meinungen und vielem mehr. Das ist eine Grundvoraussetzung für eine erfolgreiche Therapie und ein gutes Miteinander. Schön wäre auch, wenn die Politik uns, wie im vergangenen Jahr, weiterhin mehr Aufmerksamkeit schenkt. Es bewegt sich was, einzelne Maßnahmen greifen schon, aber es gibt noch viel zu tun.“

Sportspaß im Alltag

Das Team von Arofit (www.aro-fit.de) ist seit 2010 im Bereich des Bewegungssports aktiv und unterhält zwei Fitnessstudios in Bad Arolsen mit vielseitigen Trainings- und Kursangeboten. Dazu gehören verschiedene Therapie- und Rehamöglichkeiten, Massagen und Hausbesuche. Das neue Fitnessstudio hat einen großen Trainingsbereich, Kursräume und einen Cardio-Bereich. „Die Kunden werden anspruchsvoller“, weiß Inhaber Oliver Hintschich, „sie wollen ein Optimum an Leistung und Bewegung für sich selbst in den Alltag einbinden. Es ist unsere Aufgabe, dies auf allen Ebenen zu ermöglichen und zu unterstützen. Viele unserer Angebote lassen sich deshalb auch immer kombinieren.“ Neben der Erhaltung der Gesundheit solle der Spaß nie zu kurz kommen.

Oliver Hintschich betont: Gute Vorsätze und Pläne lassen sich am besten durchsetzen, wenn man sich realisierbare Ziele setzt. Das gilt für den sportlich medizinischen Bereich ebenso wie für die Mitarbeiter und die Ausstattung unserer Räume. In diesem Jahr werden wir außerdem noch mehr in Nachhaltigkeit und Energieeinsparung investieren. Wir sehen in Veränderungen nicht in erster Linie Probleme oder Belastungen. Für uns sind es Chancen und Herausforderungen, immer besser zu werden und uns weiter zu entwickeln. Wir wollen das neue Jahr wieder tatkräftig und optimistisch angehen.“

Schon Erich Kästner sagte „Es gibt nichts Gutes, außer man tut es!“ Und eine Ausrede dafür gibt es nicht. /Barbara Liese 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare