Vier Bäume stehen seit Montagmorgen nicht mehr

Waldecker Berg: Buchen werden gefällt, damit Waldbesuchern nichts passiert

+
In Aktion: Landschaftspfleger Jan Hofmann.

Korbach – Mit Traktor, Seilwinde, Motorsäge und weiteren Werkzeugen sind am Montagmorgen Mitarbeiter der Firma „Rohde Naturschutz und Landschaftspflege“ aus Elleringhausen in den Wald am Waldecker Berg ausgerückt. Grund: Um die Sicherheit der dortigen Wanderer, Spaziergänger und Anwohner zu gewährleisten, haben sie vier etwa 20 Meter hohe Buchen gefällt.

Den Auftrag dazu hatte die Stadt Korbach gegeben. Die Bäume wurden in der Nähe der Leipziger Straße gefällt. Die Wege dorthin wurden während der Arbeiten gesperrt. 

„Es handelte sich hierbei um Bäume, die entweder schon abgestorben sind oder in dieser Vegetationsperiode noch absterben und die zudem eine Gefahr für die Bevölkerung darstellten“, berichtete der Korbacher Stadtgärtner Gerd Schürmann auf Anfrage unserer Zeitung.

Die Buchen hätten sich unmittelbar am Wegesrand befunden. „Wegen der fehlenden Standfestigkeit war die Gefahr groß, dass die Bäume oder deren Äste auf den gut frequentierten Weg oder die dahinter liegende Wohnbebauung fallen. Wir sind verpflichtet, Schutzmaßnahmen zu unternehmen“, so Schürmann. Ende des Jahres soll es noch einmal einen entsprechenden Einsatz am Waldecker Berg geben.

Die Arbeiten mit Motorsäge und schwerem Gerät sind im Wald am Waldecker Berg nichts Ungewöhnliches. „Sie kommen alle paar Jahre vor“, weiß Rolf Mahling, der in der Leipziger Straße wohnt. Er sieht die Baumfällungen als notwendig an. „Da sind aktuell viele trockene Bäume dazwischen, die auch entsprechend vom Förster markiert wurden. Auch kranke Bäume sind darunter, die auch schnell morsch werden. Wenn die einem Wanderer auf den Kopf fallen, hat die Stadt Korbach ein Problem.“

Auf den nötigen Schutz der Bevölkerung weißt auch Kevin Brenner vom Elleringhäuser Landschaftspflege-Unternehmen hin.

„Wir wollen verhindern, dass bei Wind trockenes Astwerk oder sogar ganze Bäume auf die Wege fallen. Wir hatten heute Morgen sogar schon einen Baum gefällt, den wir nur ein bisschen angeschnitten hatten und der noch gar keine richtige Bruchleiste hatte.“ Der Baum sei wegen der Trockenheit fast von alleine auf den Boden gestürzt. „Wir haben ihn nur ein bisschen mit der Seilwinde gezogen, da fiel er schon um. Trockene Bäume sind sehr gefährlich für Wanderer, Jogger und Spaziergänger.“

Auch Pilzbefall könne dafür sorgen, dass Buchen sterben und damit ihre Standfestigkeit verlieren“, sagt Kevin Brenner und zeigt auf die markanten schwarzen Stellen an der Rinde einer Buche.

Buchen am Waldecker Berg in Korbach gefällt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare