Korbach

Wann müssen Rentner Steuern zahlen?

- Korbach. Zum Thema Alterseinkünfte hat das Korbacher Finanzamt in einer Telefon-Hotline informiert. Für die WLZ-FZ gibt die Behörde Antworten auf die häufigsten Fragen.

Erstmals werden in diesem Jahr dem Fiskus elektronische Mitteilungen über alle Altersbezüge übermittelt. Für die meisten Rentner wird sich nach Angaben des hessischen Finanzministeriums trotzdem nichts ändern: Für sie fällt auch in Zukunft keine Steuer an. Trotzdem ist bei vielen die Verunsicherung groß. Im Rahmen einer Telefonaktion hat das Finanzamt Korbach-Frankenberg in der vergangenen Woche zum Thema „Rentenbesteuerung“ informiert. „Die Nachfrage war sehr groß“, so Rainer Plutz, zuständig für den Bürgerservice, und Ralf Langguth, Vorsteher des Finanzamts. Für die WLZ-FZ fasst die Behörde die Antworten auf die häufigsten Fragen zusammen:

  1. Meine Rente aus der gesetzlichen Rentenversicherung hat vor 2005 begonnen. Hat sich inzwischen etwas geändert?

Von 2005 an werden im Prinzip alle gesetzlichen Renten nachgelagert besteuert, unabhängig von ihrem Beginn. Das gilt auch für Renten, die schon vor dem 1. Januar 2005 zu laufen begonnen haben. Der steuerpflichtige Anteil liegt dann im Prinzip bei 50 Prozent.

  1. Mein Rentenbeginn liegt vor 2005. Wie hoch ist der Rentenbetrag, bis zu dem keine Einkommensteuer zu zahlen ist?

Alleinstehende zahlen keine Einkommensteuer, wenn ihre gesetzliche Rente monatlich nicht mehr als 1575 Euro (Ehepaare 3150 Euro) beträgt und sie keine weiteren Einkünfte beziehen. Pro Jahr liegt die Grenze also bei etwa 18 900 Euro (Ehepaare 37 800 Euro).

  1. Mein Renteneintritt liegt zwischen 2005 und 2039. Wie wird meine Rente besteuert?

Die Besteuerung ändert sich nach klaren Regeln. Der steuerpflichtige Teil der gesetzlichen Rente ist dabei abhängig vom Jahr des Rentenbeginns. Bei Renten, die in 2005 oder davor begonnen haben, liegt der Anteil, der besteuert wird, bei 50 Prozent. Für jeden späteren Rentenjahrgang steigt der steuerpflichtige Anteil der Rente um jeweils zwei Prozent. Das geht so bis 2020. Danach steigt der Besteuerungsanteil jeweils um ein Prozent. Im Jahr 2040 erreicht er dann 100 Prozent: Die Renten werden ab diesem Jahr voll besteuert.

  1. Wie werden Renten aus Pensionskassen besteuert?

Renten aus Pensionskassen werden wie private Altersrenten mit dem Ertragsanteil besteuert, es sei denn, die Beiträge wurden seit 2002 steuerlich gefördert. In dem Umfang, in dem die Renten aus Pensionskassen auf steuerlich geförderten Beiträgen beruhen, werden sie in voller Höhe besteuert. Werks- und Beamtenpensionen entsprechen nicht Renten aus Pensionskassen.

  1. Ich beziehe eine gesetzliche Erwerbsminderungsrente. Was passiert, wenn sie in eine Altersrente umgewandelt wird?

Für eine Altersrente gilt die nachgelagerte Besteuerung, auch wenn sie aus der Umwandlung einer Erwerbsminderungsrente entsteht. Wenn die gesetzliche Erwerbsminderungsrente nach 2004 in eine Altersrente umgewandelt wird, berechnet sich der steuerfreie Rententeil etwas anders als üblich: Auf das Jahr des Rentenbeginns der Altersrente wird die Laufzeit der Erwerbsminderungsrente angerechnet. Das ist günstiger für den Rentner. Der steuerpflichtige Anteil darf jedoch nicht kleiner als 50 Prozent sein.

Mehr Informationen gibt eine Broschüre des Hessischen Finanzministeriums:

Steuerwegweiser für den Ruhestand

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare