Nach dem Wasserschaden am Korbacher Gymnasium sind Handwerker und Versicherung am Zug

Wasserschaden an der ALS: Montag wieder Unterricht - Video/Bildergalerie

Korbach - Glück im Unglück gab es an der Alten Landesschule. Ein Wasserschaden sorgte am Freitag für Alarm, doch am Montag soll der Unterricht auch für die Klassen 5 bis 9 wieder laufen.

Morgens um kurz vor sechs schien die Welt am Korbacher Gymnasium noch in Ordnung. Hausmeister Dieter Pöck öffnete außen die Tore, sein Kollege Andreas Emde ging wie üblich zum Zählerablesen in den Keller. Dann schreckte Emde auf: Die Wasseruhr zeigte 22 000 Liter Verbrauch. Abzüglich einer Tagesration von 5000 Litern in der Schule waren also rund 17 000 Liter über Nacht verschwunden. Wasserrohrbruch? Emde und Pöck mussten nicht lange suchen: „Es war ja leicht zu sehen, woher das Wasser kam“, schildert Emde. Im Südflügel zur Kasseler Straße hin floss das Wasser übers Treppenhaus entgegen, teils sickerte es durch die Decken in die Klassenräume und hinter die Verkleidungen. Die Quelle war ein Wasserhahn im zweiten Stockwerk: Dort war der Wasserregler unten an einem Hahn abgerissen, und das Wasser schoss mit fünf Bar Druck übers Waschbecken in den Raum, unter der Tür hindurch nach außen.„Es muss nach 19.30 Uhr passiert sein“, sinniert Dieter Pöck. Denn bis dahin waren am Donnerstagabend die Reinigungskräfte noch in der Schule. Wann genau – und vor allem warum – das kleine Stück für 23 Euro unten am Wasserhahn abplatzte, dass weiß bislang niemand. Der Hersteller ist informiert, ebenso die Versicherung – und die wird der Sache nunmehr auf den Grund gehen.

Wie hoch der Schaden ist, lässt sich bislang ebenfalls nicht beziffern. In einem Lehrerbüro im ersten Stock brach teils die Decke ein, Bücher, Hefte, Material sind in einigen Räumen betroffen – die kostspieligsten Schäden liegen aber vermutlich im Verborgenen. Denn Wasser ist in die Dämmung unter den Deckenverkleidungen gelaufen, teils auch bis in die Elektroverkabelung. Deshalb bleibt auch der Strom bis Montag vorerst abgestellt. Glück im Unglück: Hinter dem besagten Waschbecken im zweiten Stock liegt der Raum für die Computerserver, wo das gesamte Netzwerk in der Schule zusammenläuft. Doch dieser Raum blieb unbehelligt. Gegen 11 Uhr am Freitag hatten Feuerwehr, Hausmeister, Handwerker, Gebäudemanagement, Lehrer, Schüler, Sekretärinnen zudem bereits kräftig für Ordnung gesorgt. Es war noch feucht im Südflügel, aber glich keineswegs einer Katastrophe.So bleibt das Schulfrei für zwei Drittel der Schüler nicht von Dauer:

Am Montag ist auch für die Klassen 5 bis 9 wieder Unterricht, erklärt Schulleiter Robert Gassner: „Wir regeln das geordnet, ohne Hektik und Panik.“ Mögliche Änderungen im Raumplan und etwas Fantasie sind inbegriffen. Aber auch das ist für Lehrer und Schüler nach Jahren der Bauarbeiten und Modernisierung an der ALS nichts Ungewöhnliches. Der Hausmeister entdeckte nach Angaben der Schule den Wasserschaden im Südtreppenhaus. Wasser tropfte durch die Decken, Unterricht war in den betroffenen Klassenräumen nicht möglich. Deshalb entschied die Schulleitung, den Klassen 5 bis 9 schulfrei zu geben. Der Unterricht für die Oberstufe findet statt. (jk)

Eine Bildergalerie gibt es hier:

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare