Brückentage lockten die Kunden

Weihnachtsgeschäft: Kaufleute in Frankenberg und Korbach sind zufrieden

(von links) Simon, Norbert und Niklas Ptaschnik, Frankenberg.
+
Shoppingtour von Vater und Söhnen: (von links) Simon, Norbert und Niklas Ptaschnik aus Frankenberg kauften gemeinsam bei Heinze in Frankenberg ein.

Waldeck-Frankenberg – Eine positive Bilanz haben heimische Händler und Kaufleute für das Weihnachtsgeschäft 2019 gezogen. Besonderheit in diesem Jahr: Es gab am 23., 27. und 30. Dezember gleich drei Brückentage, an denen viele Menschen im Landkreis frei hatten und einkauften – vor allem in Frankenberg und Korbach.

„Es fing spät an, der Endspurt war aber gut“, sagte Jürgen Tent, Vorsitzender der Korbacher Hanse. Nicht alle Mitgliedsbetriebe der Hanse hätten eine Rückmeldung zum Weihnachtsgeschäft gegeben, doch die, die er bekommen habe, seien positiv. Auch an den Brückentagen sei die Frequenz gut gewesen. „Es ist richtig viel los in der Stadt“, sagte Tent am gestrigen Montag.

In Frankenberg sei der Handel über alle Branchen hinweg zufrieden mit dem Weihnachtsgeschäft, berichtete André Kreisz als Vorsitzender des Kaufmännischen Vereins. „Die langen Adventssamstage waren wie immer die am meisten frequentierten und damit umsatzstärksten Tage“, sagte Kreisz.

Als Geschäftsführer des Modehauses Eitzenhöfer musste Kreisz aber auch eingestehen, dass das Wetter für Mode „ruhig etwas kälter hätte ausfallen dürfen“. Auch Rainer Ueberson, Geschäftsführer der Modehäuser Manhenke in Korbach und Bad Wildungen, bilanzierte: „Der Dezember war mild und wir sind stark witterungsabhängig.“ Zudem, so vermutet er, sei Kleidung beim Schenken nicht so sehr gefragt. „Wir mussten zumindest deutlich weniger einpacken.“ Insgesamt sei das Weihnachtsgeschäft befriedigend gewesen, sagte Ueberson

Das milde Wetter bedeutete laut André Kreisz im Umkehrschluss aber auch: „Ausfälle durch Schnee und Glätte blieben uns erspart. Wir waren immer gut erreichbar.“

Hanse-Chef Jürgen Tent zieht auch für seine Metzgerei in Korbach eine positive Bilanz, dort sei das Geschäft vor den Feiertagen sehr gut gelaufen. „Man merkt: Die Leute legen Wert auf Qualität.“ Das spürte auch Wilhelm Deuster. „Die Leute möchten eine Beratung und kaufen wieder mehr in Fachgeschäften“, sagte der Inhaber von Foto und Parfüm Deuster in Korbach. Auch bei ihm lief das Weihnachtsgeschäft gut, sagte er. 

„Es sind einige Kunden mit Gutscheinen da – Umtausch ist eher selten“, so die Beobachtung von Christiane Heinze im Modehaus Heinze in Frankenberg. „Und wir haben Angebote, durch die die Leute gelockt werden“, sagt sie und verweist auf Aktionen wie den „Premium-Schlussverkauf“ bei bekannten Mode-Marken mit Reduzierungen von bis zu 70 Prozent.

Aktionen lockten die Kunden

Vor allem die Weihnachtsaktionen des Kaufmännischen Vereins, aber auch einzelner Geschäfte, hätten viele Kunden zum Einkaufen nach Frankenberg gelockt, berichtete Kaufleute-Chef André Kreisz. Der Kaufmännische Verein hatte am 3. Advent seinen Adventsmarkt im Kloster veranstaltet, der „Verein Neustadt Frankenberg“ wieder einige Donnerstagsaktionen in der Fußgängerzone. Kreisz: „Wir spüren, wenn wir etwas Besonderes bieten, ist die Resonanz groß.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare