Zugstrecke Frankenberg – Korbach: Bahnübergänge werden für Autoverkehr teilweise voll gesperrt

Weiträumige Umleitung ab April

+
Schon sind die Schilder aufgestellt, die auf Umleitungen hinweisen: Ab April müssen Autofahrer aufgrund von Gleisarbeiten mehr Zeit einplanen, wenn sie zwischen Korbach und Frankenberg unterwegs sind. Unser Bild entstand bei Ederbringhausen.Foto: M. Dämmer

Vöhl-Herzhausen/Dorfitter - Im Laufe des April beginnen die Arbeiten an den Bahnübergängen in Herzhausen und Dorfitter. Der Verkehr wird dann weiträumig umgeleitet.

Ab September soll die Kurhessenbahn die Strecke Frankenberg - Korbach täglich im Zwei-Stunden-Takt bedienen - 39 Minuten wird die Fahrt von Frankenberg nach Korbach dann dauern. Bis es so weit ist, muss die Strecke weiter in Schuss gebracht werden - diese Woche haben die Bauarbeiter mit dem Gleisbau entlang des Streckenabschnitts von Korbach bis Herzhausen begonnen.

Ab April werden die Bahnübergänge in Herzhausen und Dorfitter an der B 252 teilweise voll für den Autoverkehr gesperrt. Fernlastverkehr wird weiträumig umgeleitet. Über die genaue Dauer und die Umleitungsstrecken informieren NVV und Kurhessenbahn vor Beginn der Arbeiten, erklärte Sabine Herms von NVV in Kassel gestern auf Nachfrage von WLZ-FZ. Mit Planungsstand vom gestrigen Montag ist folgender Zeitplan anvisiert: Der Bahnübergang in Dorfitter wird voraussichtlich vom 7. bis 22. April voll gesperrt, vom 23. April bis 19. Mai halbseitig und vom 20. Mai bis zum 5. Juni erneut voll gesperrt. „Der genaue Beginn der Sperrung kann sich aber verzögern - das hängt davon ab, wie gut die Bauarbeiten vorangehen“, erklärte NVV-Sprecherin Herms weiter.

Für den Gleisbau wurde das konventionelle Umbauverfahren gewählt: Auf der zwölf Kilometer langen Strecke zwischen Herzhausen und Korbach, die seit 1987 stillgelegt war, tauscht ein 700 Meter langer Spezialzug die Schienen und Schwellen aus. Es ist möglich, bis zu 500 Meter Gleis an einem Tag umzubauen. Anschließend verdichtet eine Gleisstopfmaschine den Schotter unter den Schwellen, damit sie fest im Gleisbett sitzen, informiert die DB RegioNetz Infrastruktur GmbH (Kurhessenbahn) als Bauherrin.

Die Umleitungsstrecken werden rechtzeitig bekannt gegeben.

Von Marianne Dämmer

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare