Corona-Maßnehmen machen Neustart schwierig

Nur wenige Gaststätten und Restaurants haben in Korbach wieder geöffnet

+
Willkommen: Silke Kann und ihr Lebensgefährte Ralf Kreminski haben die Lage in der „Postklause“ im Griff.

Seit dem vergangenen Freitag dürfen Restaurants und Kneipen wieder öffnen,  allerdings unter strengen Auflagen.

Daraufhin haben einige auf eine zeitnahe Wiedereröffnung verzichtet. Mit erheblich reduzierter Besucherzahl, Sicherheitsabständen, verschärften Hygienemaßnahmen und Mundschutz für das Personal kommt nicht jeder Betrieb gleichermaßen klar. Manche Gaststätten haben den Neustart mit etwas Mühe hinbekommen. 

Das griechische Restaurant „Poseidon“ in Korbach hatte nach dem „Lock-down“ zunächst komplett geschlossen, dann nach den ersten Lockerungen Essen zum Mitnehmen angeboten. Jetzt kehren die Besucher langsam zurück. 

Zwei Personen dürfen pro Tisch Platz nehmen, wenn es sich um Familien handelt, auch mehr. Der Besuch war am Wochenende noch etwas verhalten. Wenn sich Biergartenwetter einstellt, wird er zunehmen, denn dort sind die Regeln nicht so streng. Susanne Hesselink und Sabine Krüger haben das Essengehen nach gefühlt langer Zeit wieder besonders genossen, erzählen sie. Vorher mussten sie sich in eine Liste eintragen. 

Mitarbeitern macht Maskenpflicht zu schaffen

Den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im Service macht die Maskenpflicht zu schaffen, sagen sie, und sie gehen öfter als gewohnt nach draußen, um frische Luft ohne Maske zu tanken. Die Betreiberin der „Postklause“, Silke Kann, begrüßt die Gäste mit einer besonders originellen Idee. 

Am Eingang steht ein Tisch mit Holztalern und einem Hinweisschild. Jeder Besucher nimmt sich einen Taler, wenn alle aufgebraucht sind, ist die Kneipe voll, und niemand darf mehr rein. Sie hatte bereits am Freitagabend viel Betrieb in ihrer Kneipe. „Die Gäste sind alle sehr rücksichtsvoll“, sagt sie.

Schilder und Absperrband

 Innen haben sie auf Tischen und Theke alles übersichtlich mit weiß-rotem Absperrband abgeklebt. So sieht jeder sofort, wo man sitzen oder stehen darf und wo nicht. An mehreren Stellen hängen die Hygienevorschriften des Hotel- und Gaststättenverbandes. An den Toiletten hängen Schilder, Handläufe, Türklinken und Tische werden in kurzen Abständen desinfiziert. 

Beim „Breg’s“ wird Essen zum Mitnehmen angeboten. Ansonsten bleibt die Kneipe geschlossen. Bei guten Wetter können sich die Gäste im Außenbereich mit Abstand treffen. Die Kneipe „Kings“ bleibt vorerst geschlossen, der Biergarten öffnet ab Montag, 18. Mai, dort ist alles vorbereitet.

 Das „Schneiderlein“ bleibt noch zwei Wochen zu und beginnt dann mit der Biergartensaison. Auch im „Goldflair“ bleibt vorerst die Küche kalt. Das Hotel hat aber wieder geöffnet.

Von Hans Peter Osterhold

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare