Korbach

Weniger Energie für mehr Badespaß

+

- Korbach (lb). Mehr ist manchmal weniger: Obwohl das sanierte Hallenbad größer wird, verbraucht es fast 25 Prozent weniger Energie als zuvor.

„Das ist für mich Nachhaltigkeit“, sagt Friedhelm Schmidt, der als Projektleiter die Sanierung verantwortet: Die jährliche Ersparnis durch Dämmung und neue energiesparende Technik im Verhältnis zu den Energie-Kosten des Jahres 2008 liegt bei rund 70 000 Euro. Dabei habe das neue Hallenbad sogar 30 Prozent mehr Rauminhalt als das alte, würde also ohne die umweltfreundlichen Umbauten auch rund 30 Prozent mehr Energie verbrauchen, erklärt Schmidt gestern bei einem Pressegespräch.

Tatsächlich schrumpft der Energiebedarf um ein Viertel. Auf einen Durchschnittswert pro Quadratmeter umgerechnet arbeitet das sanierte Bad doppelt so effizient wie das alte. Möglich wird das mit sparsamerer Technik und besserer Wärmeisolierung: Durch eine moderne Wasseraufbereitungsanlage muss das Wasser im Becken seltener gewechselt werden. „Wir haben außerdem an allen Toiletten Wasserspartasten“, sagt Schmidt. Die errechnete Wasserersparnis: rund 32 Prozent.

Um gut 30 Prozent wird auch der Wärmeverbrauch reduziert. Dafür sind unter anderem die Dämmung an der Außenwand und die neue Doppelglasfront verantwortlich. Gut zwölf Prozent weniger Strom im Vergleich zum Jahr 2008 wird der Hallenbadbetrieb aus der Steckdose ziehen. Der sanierte und erweiterte Altbau wird damit die Anforderungen der aktuellen Energieeinsparverordnung (EnEV) um mehr als 50 Prozent unterschreiten.

Der Energieausweis belegt es schwarz auf weiß: Selbst nach den Vorgaben für einen Neubau würde das Hallenbad noch knapp 35 Prozent unter den vorgeschriebenen Verbrauchswerten liegen.

Mehr lesen Sie in der WLZ vom Freitag, 17. Juni.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare