Diemelsee

Weniger Übernachtungen in Diemelsee

+

- Diemelsee (nv). Die touristische Entwicklung der Gemeinde Diemelsee war Thema im Parlament. Die Christdemokraten stellten mehrere Fragen zu Strategie und Kosten.

„Ziel unserer Anfrage ist herauszufinden, wo wir Veränderungen schaffen können“, erläuterte Fraktionsgeschäftsführerin Dr. Beate Schultze. Bürgermeister Volker Becker präsentierte umfangreiche Informationen, die Tourist-Info-Leiter Günter Siebert und er zusammengestellt hatten.Zunächst listete Becker die zahlreichen touristischen Institutionen auf, in denen die Gemeinde Diemelsee Mitglied ist. Dazu zählen zum Beispiel der Naturpark Diemelsee, die Touristik Service Waldeck-Ederbergland GmbH mit ihrer Marke „Waldecker Land“, die Sauerland Touristik, der Geopark Grenzwelten und die Kooperation „Seen im Sauerland“. Für diese Mitgliedschaften fallen jährlich rund 16 280 Euro an. „Wie die Willinger verfolgen wir eine Strategie der Mehrfachvermarktung über das Waldecker Land und das Sauerland.“ Als Vorteile aus der Zusammenarbeit führt der Bürgermeister gemeinsame Werbung, vermehrte Messepräsenz, breites Werbemix, großen Presseverteiler, Erfahrungsaustausch und Qualitätsmanagement auf.

Die Frage, mit wie vielen Übernachtungen in Diemelsee 2010 zu rechnen sei, kann Becker nicht eindeutig beantworten. Die Statistik liegt bislang nur bis einschließlich September vor. In diesem Zeitraum verbuchten die zwölf gewerblichen Betriebe und sechs Campingplätze rund 60 000 Übernachtungen. Die etwa 50 privaten Betriebe mit weniger als neun Betten werden laut Becker allerdings dabei nicht erfasst.

Bis zum Jahresende rechnet Siebert mit rund 70 000 Übernachtungen – das wären weniger als 2009. Als Gründe für den Rückgang nennt er den langen Winter, den schlechten Sommer und die Wirtschaftskrise.

Mehr lesen Sie in der WLZ vom Dienstag, 14. Dezember

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare