Junge Musiker der Alten Landesschule geben Sommerkonzert

Wenn Dvorák auf Kid Rock trifft

+
Mal klassisch und dann rockig: Die Schüler der Alten Landesschule präsentierten ein vielseitiges Programm.

Korbach - Das größte Orchester der Korbacher Schullandschaft eröffnete am Dienstagabend das Sommerkonzert der Alten Landesschule: 13 von 20 Arbeitsgemeinschaften stimmten die Zuhörer gemeinsam auf einen musikalischen Abend ein.

Die ersten Töne kommen noch verhalten, die Instrumente liegen noch nicht wie nach jahrelanger Praxis in der Hand und die Blicke der jungen Musiker sind konzentriert auf die Noten gerichtet: Bevor beim Sommerkonzert der Alten Landesschule die alten Hasen ins Rampenlicht treten, sind die Jüngsten an der Reihe. Blasorchester, Trompetengruppe, Holzbläsergruppe, Querflötengruppe, Instrumental- und Gitarrenensemble zeigen ihr Können. Dem Konzertmotto werden sie alle gerecht: Sommerliche Melodien klingen durch die Aula der Alten Landesschule.

„Die Schüler haben sich auch in Zeiten von G8 Zeit genommen für Musik-AGs“, hatte sich Schulleiter Robert Gassner bereits zuvor gefreut - und die verhaltene Hoffnung geäußert, dass nach der Rückkehr zu G9 wieder mehr Schüler Kapazitäten für Arbeitsgemeinschaften hätten.

Dass sich viele junge Leute von der zeitlichen Herausforderung der verkürzten Schullaufbahn nicht haben beeindrucken lassen, sieht das Publikum gleich zu Beginn des Sommerkonzerts. Alle Ensembles gemeinsam erklimmen zum Start die Bühne und präsentieren unter der Leitung von Olaf Schillmöller das Thema aus dem Singspiel „Till Eulenspiegel“. Im zweiten Teil des musikalischen Reigens präsentieren sich dann erfahrene Ensembles: Die Streicher begeistern ihr Publikum mit flotten Melodien, die den Zuhörern verdächtig bekannt vorkommen. So entpuppt sich eines gar als das musikalische Thema aus dem Film „Batman“. Und bevor sie dem gut aufgelegten Kammerchor die Bühne überlassen, sorgen Torben Schott mit der Violine und Raphael Plutz am E-Bass für ein ungewohntes musikalisches Treffen auf der Bühne.

Ungewöhnlich geht es dann auch mit den jungen Sängern des Kammerchores weiter: Wer im Programm bei „Ein Männlein steht im Walde“ den Klassiker vermutete, irrte. In neuem, pfiffigem Gewand, das auch kabarettistische Elemente mit sich bringt, präsentiert der Chor das Stück und sorgt damit beim Pub­likum nicht nur für Jubel, sondern auch für ein Schmunzeln. Gleiches gilt schließlich auch für die Big Band unter der Leitung von Rainer Horn. „Tequila“ steht im Programm und das erfrischende Ensemble lädt die Zuhörer erst zum Mitmachen und dann zum Klatschen ein. Mit Kraft, einem erfreulich harmonischen Zusammenspiel und viel Schwung präsentiert sich die Big Band und erntet den verdienten Lohn: Jubel und Applaus von Eltern und Freunden im Pub­likum.

Das größte Ensemble betritt dann auf der Zielgeraden des Abends die Bühne: Der gemischte Chor besticht durch glockenklare Stimmen, durch eine musikalische Mischung, die von „Sing Jubilate Deo“ bis „Top of the World“ reicht und das Publikum begeistert. Schlagzeuger und Bassist geben hier bereits ihren Einstand, bevor sie beim großen Finale mit der Rock-AG in den Mittelpunkt rücken.

Sängerin Christine Goldhofer rockt die Aula mit Kid Rocks „All Summer long“ und überlässt dann das Mikrofon Nicole Stoppa und Joschka Merhof. Ein fantastischer Abschluss eines bunten Konzertabends. (resa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare