Absolventen der Louis-Peter-Schule erhalten ihre Zeugnisse

„Wer friert uns diesen Moment ein“

+
Aufstellen zum Gruppenfoto: Die Absolventen der Louis-Peter-Schule bekamen gestern Morgen in der Schulsporthalle auf der Hauer ihre Zeugnisse. Neben den Realschulklassen wurden auch Hauptschüler und SchuB-Schüler verabschiedet.Fotos: Demski

Korbach - Mehr als nur gute schulische Leistungen attestierte Michael Gering seinen Schülern bei der Abschlussfeier an der Louis-Peter-Schule. 117 Absolventen bekamen gestern nach erfolgreichen Prüfungen ihre Zeugnisse überreicht.

So wie die Schüler Michael Gering aus dem Unterricht kannten, so erlebten sie ihren Schulleiter auch bei der Abschlussfeier gestern Morgen in der Schulsporthalle auf der Hauer. „Ich will euch ein Zitat von Kurt Tucholsky mit auf den Weg geben“, kündigte der Deutschlehrer an und erntete ein belustigtes Stöhnen. „Es ist alles richtig. Auch das Gegenteil. Nur ‚zwar aber‘, das ist nie richtig.“ Er erinnerte die Schüler auch daran, dass das Leben aus mehr als aus Leistungen bestehe. „Ich hoffe, dass ihr an unserer Schule mehr mitbekommen habt als die Fähigkeit, zu rechnen oder die Grammatik richtig anzuwenden“, erklärte Gering.

Dann versagte das Mikrofon und der Schulleiter versuchte es beherzt ohne, bevor die Technik wieder funktionierte und er seinen Schülern eine Portion Mut mit auf den Weg geben konnte: „Manchmal sind die Wege, die nicht direkt zum Ziel führen, die spannendsten“, befand er.

Gute Wünsche gab den Schülern der drei Realschulklassen, der Hauptschulklasse und der Schub-Klasse auch Lehrerin Simone Höhle mit auf den Weg. „Ich habe euch als begeisterte Pokerspieler kennengelernt“, berichtete sie. Und auch im Schulalltag habe jeder andere Karten ausgespielt, auch mal auf das falsche Blatt gesetzt und es mit einem Pokerface versucht. „Nun habt ihr den Grundstein gelegt für das Spiel, das sich Leben nennt“, befand sie.

Zuvor stand aber noch ein rauschendes Fest. „Und das haben Sie sich auch verdient“, lobte Landrat Dr. Reinhard Kubat und fragte mit Worten von Musiker Andreas Bourani: „Wer friert uns diesen Moment ein?“ Nach dem Fest gehe es allerdings weiter, erklärte er dann und erinnerte an den Namenspatron der Schule. „Louis Peter ist in einfachen Verhältnissen aufgewachsen, hat sich dann auf den Weg nach Frankfurt gemacht und ist schließlich in seine Heimat zurückgekehrt, hat in Korbach eine Gummifabrik eröffnet und damit eine Erfolgsgeschichte geschrieben“, erzählte der Landrat. Er appellierte an die Jugendlichen: „Machen Sie es wie Louis Peter. Gehen Sie hinaus, sammeln Sie Erfahrungen und kommen Sie zurück. Wir brauchen Sie hier.“ Glückwünsche sprach auch Bürgermeister Klaus Friedrich aus.

Einen Appell formulierte Eva Brinke-Kriebel, Dekanin im Kirchenkreis Twiste-Eisenberg: „Bewahrt euch die Ideale von einer friedlichen und gerechten Welt“, betonte sie, „und mischt euch ein!“

Eine Einmischung ganz anderer Art stand bei der Abschiedsfeier nach den Reden der Ehrengäste auf dem Programm: Dann nämlich traten Michalina Klein und Kaashan Baheri ans Mikrofon. Während er leise begann, die Saiten der Gitarre zu zupfen, stimmte sie mit klarer Stimme ein. Gemeinsam sorgten die beiden Abschlussschüler für bewegende Momente und freuten sich über herzlichen Applaus.

Musikalische Unterstützung während der Feierstunde in der Sporthalle gab es auch von der Trommelgruppe der Louis-Peter-Schule. Mit flotten Rhythmen begrüßten die Schüler die Absolventen im Sonntagsstaat in der Halle. Bevor die Abschlussschüler dann ihren Hut nahmen, stimmten sie selbst die letzte Melodie an. Für ihr Abschlusslied hatten sie Revolverheld gewählt: „Lass uns hier raus“.

Von Theresa Demski

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare