Erntedank und Feier zum 75-jährigen Bestehen des Fürstenberger Kindergartens

„Wichtig, dass Kinder gehört werden“

+
Die Mädchen und Jungen des Fürstenberger Kindergartens gestalteten den Gottesdienst zum Erntedank und zum 75-jährigen Bestehen des Kindergartens in der Igelstadthalle mit.

Lichtenfels-Fürstenberg - Mit einem Gottesdienst, Vorführungen und einer Bilderdokumentation feierten Fürstenberger und Gäste am Sonntag das 75-jährige Bestehen ihres Kindergartens.

In der herbstlich geschmückten Igelstadthalle in Fürstenberg waren am Sonntag nicht nur viele Fürstenberger zusammen gekommen, sondern auch Gäste aus Nachbarorten und dem Altenheim in Rhadern nahmen an den Feierlichkeiten zum Erntedank und dem 75-jährigen Bestehen des evangelischen Kindergartens teil.

„Der Kindergarten ist ein wichtiger Teil des Gemeindelebens und dass es ihn hier schon so lange gibt, ist etwas ganz Besonderes“, unterstrich Pfarrer Klaus Nobiling.

Der Kindergarten sei in einer Zeit ins Leben gerufen worden, als Landwirtschaft in dem Bergstädtchen die Haupteinnahmequelle war und dort jede Hand gebraucht wurde. Die Eltern seien froh gewesen, dass ihre Kinder gut aufgehoben gewesen seien, während sie auf dem Feld arbeiteten. Auch die Kirche habe schon früh Verantwortung für die Betreuung und Erziehung der Kinder übernommen. Er plädierte dafür, den Kindergarten als einen geschützten Garten zu sehen, in dem die Kinder auch ein Stück allein wachsen könnten.

Bärbel Oberlies, die lange Jahre den Fürstenberger Kindergarten geleitet hatte, sagte: „Kinder sind unser höchstes Gut. Sie brauchen Liebe und Verständnis, doch mehr denn je auch klare Grenzen.“ Nicht die Kinder seien schwieriger geworden, sondern die Umwelt, unterstrich sie und lobte das Kindergartenteam unter Leitung von Maren Schwarz für seine zukunftsgerichtete Arbeit.

Auch Vertreter des Diakonischen Werks, des Kirchenkreises und des Fördervereins überbrachten Glückwünsche und Lob, dankten dabei auch der Kirchengemeinde und der politischen Gemeinde für ihr Engagement. Erster Stadtrat Alf Höfer gratulierte im Namen der Stadt: „Wir wollen das Kindergartenangebot möglichst flächendeckend im Lichtenfels aufrecht erhalten“.

Reinhard Hagebusch überbrachte Glückwünsche im Namen des Ortsbeirates und der Fürstenberger Vereine. „Der Kindergarten ist eine Erfolgsgeschichte, die hoffentlich noch lange anhält“, unterstrich er. „Es ist wichtig, dass Kinder eine Stimme haben und gehört werden“, sagte Kindergartenleiterin Maren Schwarz und dankte Eltern, Förderverein, Stadt, Kirche und Pfarrer Nobiling für die Unterstützung. Für den musikalischen Rahmen sorgte die Gruppe „Nice to meet you“; mit einer lebendig gestalteten Fotopräsentation und Kaffeetrinken endete die Jubiläumsfeier. (md)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare