Korbach

Wiederaufbau des Enser Tores beginnt

- Korbach (tk). Der Startschuss für die Bauarbeiten am Enser Tor ist gestern gefallen. Mitglieder der Schützengilde nehmen das ambitionierte Projekt in Angriff.

Fundamente und Pfeiler für einen Torbogen, der die von 8,70 auf sechs Meter verschmälerte Enser Straße umspannt, stehen als erstes auf dem Bauprogramm. In rund fünf Metern 
Höhe gehört zu dieser Konstruktion ein Torhaus und ein Wehrgang mit Ausblick in Richtung Jugendherberge. Als Material für die Fassade kommt im letzten Bauabschnitt geschliffener weißer Sandstein zum Einsatz, der sich vom bestehenden Bau abhebt. Das Türmchen samt bereits existierender Terrasse bleibt im jetzigen Zustand erhalten. Der neue Raum mit 13 Quadratmetern Grundfläche bietet Besuchern neue Perspektiven. Die Materialkosten hierfür betragen rund 40 000 Euro. Insgesamt kalkuliert das Stadtbauamt mit einer Bausumme von rund 120 000 Euro.

Etwa ein Jahr Bauzeit mit längeren Unterbrechungen ist vorgesehen. Denn die Bauherren sind zwar mit viel Herzblut und Eifer, aber eben ehrenamtlich und nebenbei im Einsatz. Mit dieser „beispielhaften Gemeinschaftsaktion der Schützengilde wird ein besonderer Teil der historischen Altstadt wiederbelebt“, lobte Bürgermeister Klaus Friedrich beim symbolischen Spatenstich. Die Arbeiten für den ersten Bauabschnitt werden voraussichtlich bis Samstag, 14. Mai, dauern. Für den Bau des Torbogens wird die Enser Straße im Bereich von der Stechbahn bis zur Einmündung Südwall solange voll gesperrt.

Zahlreiche Bürger haben das Projekt der Schützengilde bereits mit Geld- und Sachspenden unterstützt. Die Schützengilde hat zu diesem Zweck ein Spendenkonto bei der Sparkasse Waldeck-Frankenberg eingerichtet: Kontonummer 130161, Stichwort „Enser Tor“, BLZ: 52350005.

Mehr lesen Sie in der WLZ vom Freitag, 29. April

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare