Koptisch-orthodoxer Bischof zu Gast beim „Spring“-Festival in Willingen

Wiedersehen mit Anba Damian

Willingen - Die Upländer sind ihm 2013 bei der Alphornmesse begegnet, die Teilnehmer des „Spring“-Festivals haben ihn im vergangenen Jahr kennengelernt. Am Mittwoch gab es in Willingen ein Wiedersehen mit dem koptisch-orthodoxen Bischof Anba Damian.

„Ein Blick nach Deutschland und in die Welt“ war bei der Talk-Veranstaltung im Besucherzentrum angesagt. Sie fand im Rahmen des Gemeinde-Ferien-Festivals statt und stand unter dem Motto „Night of the Poor“ (Nacht der Armen). Mehrere Hundert Besucher erlebten einen informativen Abend mit interessanten Gesprächen, mitreißender Musik und aufrüttelnden Filmsequenzen. Der Generalbischof der koptisch-orthodoxen Kirche in Deutschland gehörte zu den Gästen der Veranstaltung.

Anba Damian stammt ursprünglich aus Kairo, studierte dort Medizin und absolvierte in Deutschland seine Facharztausbildung (Strahlentherapie, Nuklearmedizin und Röntgendiagnostik). Er war als Oberarzt im Kreiskrankenhaus Mühlacker tätig, bis er sich 1991 entschloss, sein Leben ganz in den Dienst Gottes und der Kirche zu stellen. 1993 wurde er zum Priester und später zum Bischof geweiht. Er hat seinen Sitz im Kloster Brenkhausen bei Höxter, das im Lauf der letzten beiden Jahrzehnte mustergültig saniert wurde.

Moderator Andreas Malessa erzählte von einem peinlichen Irrtum, der ihm seinerzeit bei seiner ersten Begegnung mit dem Bischof unterlief, über den er aber heute herzlich lachen kann. Er wollte damals wissen, seit wann es die koptisch-othodoxe Kirche gibt. „Seit 41“, erwiderte Anba Damian. Mit seiner Schlussfolgerung, dass die Kirche also mitten im Krieg entstanden sei, lag Malessa, der automatisch aufs Jahr 1941 geschlossen hatte, allerdings völlig daneben. Vielmehr soll sie im ersten christlichen Jahrhundert von dem Evangelisten Markus gegründet worden sein. Sie ist die ursprüngliche Kirche Ägyptens, wo heute noch laut Bischof Anba Damian 20 Prozent der Bevölkerung Christen sind. Außerhalb des Landes leben nach seinen Angaben rund zwei Millionen Kopten.

Bei der Veranstaltung in Willingen berichtete der Bischof von Aggressionen der Moslembruderschaft und Salafisten, denen die koptischen Christen in Ägypten ausgesetzt seien; von Entführung, Zwangsverheiratung und Vergewaltigung von Mädchen und Frauen, die kein Kopftuch tragen. „Da blutet mir das Herz.“

Anba Damian sprach auch über seine Bemühungen um Menschen, die in Deutschland Zuflucht suchen. Die koptisch-orthodoxe Kirche hat 1997 eine ehemalige Kaserne in Borgentreich erworben, in der jetzt Asylbewerber untergebracht werden. Koptische, evangelische, katholische und syrische Seelsorger kümmern sich gemeinsam mit vielen anderen um die Flüchtlinge, von denen über 80 Prozent Moslems sind. „Wir helfen, wo Hilfe benötigt wird.“ Der Bischof zeigte sich beeindruckt von der Spendenbereitschaft, Liebe und Herzlichkeit der Deutschen, riet aber dazu, sie nicht übermäßig zu belasten, sondern faire und korrekte Entscheidungen auch zugunsten der Bevölkerung zu treffen.

Weitere Gäste der spannenden Talk-Runde waren die Ärztin Christine Siebald, die immer wieder Hilfseinsätze in Afrika (und dort auch in Gefängnissen) absolviert; der Direktor der Kinderhilfswerks „Compassion“, Steve Volke; sowie die Sängerin Judy Bailey und ihr Mann Patrick Depuhl, die sich in ihrem Wohnort Alpen am Niederrhein ebenfalls in der Flüchtlingsarbeit engagieren.

Das Programm

Beim Gemeinde-Ferien-Festival sind auch Tagesbesucher herzlich willkommen. Einwohner der Uplandgemeinde haben gegen Vorlage des Ausweises freien Eintritt, sofern noch Plätze bei den jeweiligen Veranstaltungen vorhanden sind. Umfassende Informationen über das komplette Programm gibt es im Internet (www.meinSPRING.de).

Hier ein Blick auf einige Höhepunkte am Freitagabend:

19.30 Uhr – Bühnen-Festival mit Josef Müller, „Ziemlich bester Schurke“, Besucherzentrum, großer Saal; Music-Festival mit Gaby Wentland, Dr. Michael Diener, der „Outbreak-Band“ und Johannes Falk, „Sauerland Stern Hotel“, Convention-Center; Sinnes-Festival mit Armin Jans, Herbert Großarth, Rolf-Dieter Degen und Andreas Volz, katholische St.-Augustinus-Kirche; Talk-Festival zum Thema „Mission impossible – oder: Wie tolerant sollen wir mit den Kirchen und dem Islam umgehen?“, mit Bischof Dr. Martin Hein, Ansgar Hörsting und Prof. Dr. Thomas Schirrmacher, „Sauerland Stern Hotel“, Konferenzhalle;

21.45 Uhr – Kunststücke und Zauberkunst mit Mr. Joy, „Sauerland Stern Hotel“, Konferenzhalle; kreative Lieder mit Samuel Harfst, „Sauerland Stern Hotel“, C-Teil; Pop-Poesie mit Johannes Falk, „Sauerland Stern Hotel“, Wirtshaus; instrumentale Musik mit Ann-Helena Schlüter, Kurgartenhalle; Kabarett mit Eberhard und Carola Rink, Seilbar; Kabarett mit Lennardt & Lennardt, Willinger Brauhaus, Weizen-Deele; offenes Gospelsingen mit Helmut Jost und „Gospelfire“, Best-Western-Hotel, Restaurant Sudhaus.

Das „Spring“-Festival 2015 geht Samstag mit dem Aussendungsgottesdienst zu Ende, der um 8.30 Uhr und um 10.30 Uhr im Convention-Center des „Sauerland Stern Hotels“ beginnt. (bk)

Von Ulrike Schiefner

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare